Die Geschichte

Die Geschichte des Gesangvereines Albbruck 1905 e.V.

„Vor Jahresfrist gelang es Herrn Lehrer Knäbel und Herrn Furrer ein Häufchen Sangeslustiger um sich zu sammeln, , zum Teil aus Resten früherer Vereinigungen, zum Teil junge Kräfte, und es wurde mit großer Begeisterung ein freiwilliger Gesangverein gegründet.“ 

So beginnt das erste Protokoll der Vereinsgeschichte, das Schriftführer Urban Kohler am 03.01.1906 niederschrieb. Am selben Tag folgte eine ziemlich zahlreich besuchte Versammlung im Gasthaus „Zur Schanz“ der Einladung von Hauptlehrer Waldschütz, der nach missglücktem Vereinsstart von 1905 „ das noch glimmende Leben von Neuem entfachen“ wollte.

Dass das Nebenzimmer in Gasthaus „Zur Schanz“ Vereinslokal wird, jeden Samstag obligatorisch Probe ist und Kassierer Arthur Treyer die Bußen säumiger Mitglieder eintreibt, waren die wenigen Statuten, mit denen man anfangs zurechtkam.

Wenige Tage später wird Hausbesitzer Heinrich als erstes Passivmitglied in die Pflicht genommen :

„Derselbe wird den Übungen beiwohnen und uns für den Genusse jeweils mit 10 Pfg. entschädigen. Bei Wegbleiben büßt er mit demselben Betrage.“

Zum Ärger des Protokollanten setzt der „geldgierige Kassierer“ bei 20 Pfg. Monatsbeitrag eine Mark Buße als Disziplinarmaßnahme bei unentschuldigtem Fernbleiben eines der 19 Mitglieder durch.

Kaisers Geburtstag , ein Maikonzert und eine Abendunterhaltung am 01.08.1906 im Hotel „Albtal“ „mit Bundesfeier der hiesigen Schweizerkolonie“  waren die Anlässe der ersten drei öffentlichen Auftritte. Was Rang und Namen hatte im damaligen Albbruck, ließ sich als Passivmitglied einschreiben. Der junge Verein wurde angenommen.

Noch im Dezember 1906 treten Papierfabrikdirektor Meissner, Bürgermeister Wittmann, Stationsvorsteher Belzner und Emil Nägele jr. als „Vereinsausschuss“ dem Dirigenten Waldschütz zur Seite.

Nachdem ein 1909 erstmals gewählter Vorsitzender eine Abstimmungsniederlage in unbedeutender Angelegenheit durch Vereinsaustritt quittiert, wird dieser Posten bis 1922 nicht wieder besetzt.

Ebenso selbstverständlich wie Schweizer Veteranen am Albbrucker Bahnhof Spalier bilden, wenn der Großherzog in die Kutsche nach St. Blasien umsteigt, begeht der Gesangverein mit den in Albbruck wohnenden Eidgenossen den Schweizer Nationalfeiertag. 1907 zieht man dazu gemeinsam nach Schwaderloch hinüber.

Direktor Meissners Angebot, das Lesezimmer der Fabrikkantine nebst Klavier als Vereinslokal zu nutzen, wird als willkommene Hilfestellung dankbar begrüßt. Das Kassendefizit der im selben Jahr 1909 erstmals gewagten Fastnachtsaufführung vermag ihr doch nicht den festen Platz im Veranstaltungsprogramm der kommenden Jahre zu bescheren.

Die 1911 als Heilmittel gegen Sängerschwund beschlossene Gründung eines gemischten Chores, der organisatorisch den bereits bestehenden Gesangverein nicht berühren soll, bewirkt,  „dass nunmehr wieder an ein ersprießliches Arbeiten gedacht werden kann.“

Da jedoch bereits 1913 nach Erkenntnis der Generalsversammlung „dem Verein infolge Mangels an geeigneten Kräften ein aktive Tätigkeit nicht mehr möglich ist“, wird er „bis auf weiteres sistiert.“

Dem erst 1921 von 31 Mitgliedern wiederbegründeten Gesangverein bleiben Hauptlehrer Waldschütz als Dirigent und Urban Köhler als engagierter Schriftführer, dessen lebendige Protokolle ein anschauliches Bild Albbrucker Vereinslebens bis 1922 zeichnen, als Brücke zur Vereinstradition der Vorkriegsjahre erhalten. Arthur Treyer wird Präsident.

Die Geldentwertung der Inflation lässt den Monatsbeitrag von 50 Pfg. auf 20 RM empor schnellen. Gegenüber den soliden 5,60 SFr. in der Kasse sind die weiteren 160 Mio. Mark Papiergeld wertloser Plunder. Mit Einführung der Rentenmark und 50 Pfg. Monatsbeitrag geht es wieder aufwärts.

1923 gibt Arthur Treyer den Vorsitz an Gustav Schneider weiter. Vom Wettsingen in St. Blasien 1924 bringt man auf der Stufe „erschwerter Volksgesang“ einen 1 c Preis heim. Auseinandersetzungen um einen Streik in der Papierfabrik im Spätsommer 1924 kosten den Verein einige Mitglieder.

Präsident Robert Hummel greift sich nach seiner Wahl im März 1925 „tagelang an den Kopf“, weil er nicht weiß, „welcher Eigenschaft er dieses hohe Prügelknabenamt zu verdanken habe.“

Nach Hummels Wegzug im Jahr 1926 meistert der 2. Vorstand, Karl Schäuble die Vereinsgeschicke, bis ihn 1928 Vorstand Heinrich Kreuz ablöst. Auf den verdienstvollen Dirigenten Waldschütz, dem man durch Ernennung zum Ehrendirigenten dankt, folgt bis 1940 sein Lehrerkollege Leo Schwarz sen. Im Juni 1928 sind die Fusionsverhandlungen mit dem Gesangverein Kiesenbach beschlussreif. Eine der vier monatlichen Proben wird mit stark geselligem Akzent in den Kiesenbacher „Adler“ gelegt.

Im September 1933 schließlich geht auf einem Sängertreffen die inzwischen von den Gurtweiler Schwestern umgestickte Fahne der Kiesenbacher Sänger an den Gesangverein Albbruck über.

fahne

Fahne des Gesangvereins

Die „kolossale Geldknappheit“ der Weltwirtschaftskrise zwingt bereits seit mehreren Jahren dazu, traditionelle Vereinsfeste zu streichen. Sechs anwesende Sänger der ersten Stunde werden bei der mit einer knappen Notiz erwähnten 25-Jahrfeier vom 12.Oktober 1931 zu Ehrenmitgliedern. Im leichten Volksgesang holt man sich mit Aysslingers Chor „Spielmannsbraut“ 1932 beim Wettsingen in Lottstetten einen 1b-Preis. 1928 nimmt man das acht Jahre zuvor entstandene Quartett auf, mit seiner Hilfe gelingen zwei vielseitige Konzerte pro Jahr.

Nach den bedrückenden Erfahrungen mit Inflation, Weltwirtschaftskrise und politischem Chaos  missversteht man die braune Machtergreifung vom Januar 1933 als grundlegende Konsolidierung der Verhältnisse in Deutschland. Der bange Wunsch des Protokollanten: „Möge aller guter Vorsatz keinen Schiffbruch erleiden, Begeisterung und Vertrauen reichlich belohnt werden !“

Die über den Parteiweg verordnete „Gleichschaltung“ nagelt den seit 1929 amtierenden Vorstand Karl Sprich trotz allen Sträubens als „Vereinsführer“ fest, der die weiteren Vorstandsmitglieder als „Amtsverwalter“ zu „berufen“ hat. Um auch den Gesangverein politischen Zwecken dienstbar zu machen, wird für jeden Albbrucker Wohnbezirk ein „Stimmführer“ benannt. Wie weit die zentral gesteuerte Verwirrung gediehen ist, zeigt ein Eintrag, der ausgerechnet nach einem Tag mit Plakettenverkauf und Sammelbüchsengeklapper  das „Ende des Straßensänger- und Bettelmusikantenzeitalters“ feiert. Zur „Volksweihnacht“ 1938 bricht die regelmäßige Protokollführung für Jahre ab.

Zwischen 1937 werden Dirigent Schwarz und Vorstand Wilhelm Albiez, der 1937 sein Amt von Karl Sprich übernommen hatte, zur Wehrmacht eingezogen, Sprich und Gründungsmitglied Alfred Kunzelmann halten die Sänger zusammen. Dem Ende 1940 zurückgekehrten Albiez gelingt es, als Dirigent und Vorstand mit dem Chor bis Weihnachten 1944 zu arbeiten und aufzutreten. Bassist Mathias Bierer ist eines der 32 Opfer, die sich der Tod am 6. und 8. Februar 1945 durch drei Fliegerangriffe auf Albbruck holt.

Die aus der Gefangenschaft heimgekehrten Sänger formieren sich im Winter 1946/47 unter Friseurmeister Alfons Wolf zum kleinen, aber optimistischen Chor. Dirigent Albiez nimmt das wachsende Häuflein in konsequente und darum erfolgreiche Kur bis 1954. Er findet auch noch Kraft, ab Sommer 1948 einen gemischten Chor aufzubauen. Dieser errang sich am 10.Juni 1951 beim Wertungssingen in Erzingen ein „hervorragend“ mit der höchst erreichbaren  Punktzahl von 18 konkurrierenden Vereinen. Mit einem „sehr gut“ behaupten sich die Männer ein Jahr später in Tiengen.

Auf der Basis dieser Leistungen führen Rudolf Stützle, Vorstand seit 1951 und der 1954 zum Chorleiter bestellte Wernher Weis die „Gemeinschaft von überwiegend jungen Sängern“ (so die Festschrift von 1955) gut vorbereitet in das 50-jährige Jubiläum von 1955.

Den entschlummerten gemischten Chor erweckt man noch vor dem Fest mit 45 Sängerinnen zu neuem Leben. Die Gäste des Festbanketts erleben am 06. August 1955 die Uraufführung des „Albbrucker Sängerspruchs“ aus der Feder des Freiburger Komponisten E.L.Wittmer.

gemischterchor 1955

Der gemischte Chor im Jubiläumsjahr 1955

Oskar Knäbel und Alfred Kunzelmann –Mitbegründer des Gesangvereins-, Leo Schwarz sen. –Dirigent von 1928-1940- Wilhelm Köbel und Matthias Werne werden namens der Sängerkameraden von Vorstand Stützle durch Verleihung der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt. Den Sonntag, 07.August, füllen in Gegenwart von Landrat Schäfer und Verbandsspitzen die Vorträge der 31 Gastvereine und Gesamtchöre. Der Montag als heiterer Abschluss haftet noch im Gedächtnis der Kinder von damals.

Seit die ärgste Not der Nachkriegsjahre überwunden war, belebte die gesellige Kameradschaft der sommerlichen Sängerreisen Zusammenhalt und Probenarbeit das Jahr hindurch.

Als „Dankbezeugung für die Hilfsbereitschaft während der schweren Kriegsjahre und namentlich für die vor Jahren durchgeführte Kinderspeiseaktion „ („Der Fricktaler“ vom 30.Mai 1951)  verstanden der gemischte Chor in Begleitung des Albbrucker Bürgermeisters Fritz Lampert und die Einwohner von Schwaderloch, Etzgen, Mettau und Will den Freundschaftsbesuch auf der Schweizer Rheinseite.

Im August 1952 war man Gäste des Musik- und Gesangvereins „Arion“ in Waldkirch am Kandel. 1953 und 1962 ging es über den Bodensee ins österreichische Bludenz hinauf. 1956 gönnte man sich eine Rheinpartie bis Bonn.

1957 waren die prachtvollen Städte am Genfer See Reiseziel. 1958 weilte man im Bregenzer Wald, das Jahr darauf am Luganer See. Nach der Teilnahme am Liederfest 1960 des Badischen Sängerbundes in Karlsruhe waren 1961 Südtirol, 1964 Rhein- und Moseltal an der Reihe; Locarno besuchten die Sänger 1967, bis Hamburg und Helgoland stießen sie 1972 vor, um 1977 in vergnügter Fahrt die „Sauschwänzlebahn“ nach Blumberg zu erproben. 1975 hatten sich die Albbrucker mit anderen Chören des Hochrheinsängerbundes zu einem Konzert auf der Mannheimer Bundesgartenschau vereinigt. Das Verzeichnis der Albbrucker Auftritte ist gleichzeitig eine Geschichte der Gemeinde in Kurzfassung.

200 Ständchen in der Zeit von 1955 bis 1980 waren Geburtstagskindern und Hochzeitern, Kranken und Jubilaren, neu gewählten Bürgermeistern und ins Amt eingeführten Pfarrern gewidmet. Der Gesangverein war zur Stelle an Volkstrauertagen und zum Weihnachtssingen, abwechselnd in der katholischen Kirche wie evangelischen Kirche. Zum Jahresablauf gehörten die Frühjahrs- und Herbstkonzerte. Tradition waren die Lieder- und Theaterabende der Nachweihnachtszeit. In guter Erinnerung sind die Gemeinschaftskonzerte mit Gastvereinen. Bei zahlreichen Vereinsjubiläen am Ort und in der Nachbarschaft hatten die Lieder des Männerchores ihren selbstverständlichen Platz im Festprogramm.

1962 musste Wernher Weis nach achtjähriger verdienstvoller Tätigkeit aus Gesundheitsgründen sein Dirigentenamt niederlegen. Als das zunehmende Alter Wilhelm Albiez, der wiederum eingesprungen war, dazu nötigte, mit seinen Kräften behutsamer umzugehen, legte er 1964 den Taktstock in die Hände des Kapellmeisters Günter Bahmann. Ab August 1976 bis 1987 lenkte die musikalischen Geschicke Günter Schulz.

Für seine außerordentlichen Verdienste wurde Vorsitzender Rudolf Stützle 1973 für ein halbes Jahrhundert Sängertätigkeit gewürdigt, nach zehnjähriger Amtszeit 1962 Ehrenvorstand. An seine Seite rückte bis 1964 Oswald Schlachter, bis 1967 Hugo Gothe. Vorsitzender bis 1970 wurde Leo Schwarz jun. Im selben Jahr erlebten die Sänger das Pfingstfest in Wien.

Leo Schwarz jun. ist heute Ehrenvorsitzender und nimmt am Vereinsgeschehen, soweit gesundheitlich möglich, rege teil. Im Jahr 2003 war es den Sängerinnen und Sängern eine Ehre, anlässlich seines 50. Hochzeitstages die Trauungszeremonie musikalisch zu umrahmen.

Leo Schwarz jun. gab den Vorsitz 1971 an Leo Huber ab, der Anfang 1971 auch den Vorsitz der Chorgruppe Unteralpfen, die damals zur Chorgruppe Albbruck umgetauft wurde, übernahm.

Berufliche Zwänge, Versetzungen, Krankheiten, Alter und die Erschwernisse des Schichtdienstes, vor allem jedoch das Ausbleiben junger Kräfte, hatten den einst starken Chor so weit zu einem treuen, aber bereits verzagten Kern abmagern lassen, dass man sich nach sechsjähriger Pause erst 1977 wieder zu einer Hauptversammlung aufraffte. Auf ihr gewann man Gerhard Schreiber als Steuermann in den tapferen Versuch, nach beklommener Zurückgezogenheit das Sängerschiff wieder an den Wind und in offenes, frisches Fahrwasser zu bringen.

Im Zusammenwirken mit dem „Liederkranz“ Dogern gelangen am Dreikönigstag 1979 und 1980 in Dogern wie im März 1979 in der Albbrucker Halle mit großer Begeisterung  aufgenommene Konzerte. Sie stärkten den Mut, solidarisch zusammenzurücken, weiter zu machen und in die Zukunft zu gehen. Gerhard Schreiber ist bis heute Kapitän auf dem Schiff. Im Jahr 2002 konnte Gerhard Schreiber für seine 40 jährige Vereinszugehörigkeit anlässlich einer öffentlichen Probe geehrt werden.

Spontan zu den Feierlichkeiten zum 75. Jubiläum im Juni 1980 wird die Idee eines gemischten Chores wiedergeboren. Im November wird mit der offiziellen Gründung der Grundstein für ein Bauwerk gelegt, an dem sehr viele Sängerinnen mitarbeiten. Sie waren und sind heute noch die entscheidenden Stützen und auch zahlenmäßig den Sängern überlegen.

1983 wird Ehrenvorsitzender Rudolf Stützle mit der goldenen Ehrennadel des Badischen Sängerbundes für 60 Jahre aktive Sängertätigkeit ausgezeichnet.

Im Mai 1985 feiert der Gesangverein Unterlauchringen sein 125 – jähriges Jubiläum. Mit der Chorgruppe Albbruck beteiligt sich der Verein am Chorsingen im Festzelt. Ende August 1985 wird in Waldshut – Tiengen das Heimatfest „Waldshuter Chilbi“ gefeiert. Am Albbrucker Dorffest beteiligen sich die Sängerinnen und Sänger mit einem vielfältigen Speise- und Getränkeangebot. An 73 Anlässen wirkt der Chor 1985 mit.

Mit der Überschrift „Ein begeisterndes Weihnachtkonzert, Großartiges Können und erstaunliche Vielfalt“ („Badische Zeitung“ vom 31.12.1985) belohnt die Presse das Weihnachtskonzert , das die Sängerinnen und Sänger gemeinsam mit dem Harmonikaorchester im Dezember veranstalten. „Gegenüber früheren Veranstaltungen konnte man ein zunehmendes Interesse an unserem Gesang feststellen“ notiert derProtokollführer.

Der Jahresbeginn 1986 wird von der Trauer über das Ableben des Ehrenvorsitzenden Rudolf Stützle überschattet. Die Sängerinnen und Sänger führen das Trauergeleit zur letzten Ruhestätte des Verstorbenen an. „Sein Leben für unseren Verein, dass war außer der beruflichen Tätigkeit Inhalt des Verstorbenen“  würdigt ihn Vorsitzender Gerhard Schreiber in seinem Nachruf. Ein „Dank Dir Rudolf Stützle und ruhe in Frieden“ tragen die Sängerinnen und Sänger am 31.01.1986 in ihr Protokollbuch ein.

Tags darauf steht der Chor traditionell zum Auftakt der Albbrucker Fastnacht wieder auf der Bühne. Wie sehr Freude und Leid im Leben beieinanderliegen ist an diesem Wochenende wieder bewusst geworden.

„Zusammenhalt zeichnet den Chor aus“ tituliert die Presse in ihrem Bericht über die Hauptversammlung im März 1986. Die Mitglieder beschließen, dass den zum Ehrenmitglied Ernannten künftig anstatt einer Urkunde das Albbrucker Wappen (auf Glas gemalt) überreicht werden soll. Zur „Fahnenweihe“ in Schwaderloch  kann die Vereinsfahne im Juni nach Jahren wieder einmal frische Luft schnuppern.

Im Dezember kommt der Nikolaus erstmals zu Besuch ins neu eingerichtete Probelokal. Höhepunkt des Vereinsjahres ist wieder das Weihnachtskonzert, dessen Besuch allerdings wohl aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse zu wünschen übrig lässt. Hans Joachim Huber meistert an diesem Abend erfolgreich sein Debüt als Vizedirigent.

In der Hauptversammlung 1987 unterstreicht Bürgermeisterstellvertreter Karl Hoffmann die Aufwärtsentwicklung und bezeichnet sie als wichtig für das kulturelle Leben der Gemeinde.

In der Probe am 30.04.1987 kündigt Dirigent Günter Schulz überraschend ohne vorherige Rücksprache mit dem Vorstand seinen Rücktritt an. Schon Anfang  Mai erklärt sich Hans Joachim Huber unter Beifall aller Sänger bereit, das Amt zu übernehmen. Daheim im Badner Ländle feiert Hans Bierer aus Hamburg gemeinsam mit seiner betagten Mutter und zwölf Geschwistern seinen Geburtstag im Juli. Chor und Blasorchester feiern mit. Der Vater des Jubilars, Bassist des Vereins  Matthias Bierer, war unter den Opfern des Fliegerangriffs vom 06.02.1945.  Der Sängerausflug der Herren im August geht in die Schweiz.

maennerchorausflugstluc

Die Männer des Gesangvereines in der Schweiz

Im Oktober ist der Chor zu Gast beim Albbrucker Ehrenbürger Dr. Gorsler anlässlich dessen 70. Geburtstages. Gut besucht ist das Weihnachtskonzert im Dezember, das erstmals vom neuen Dirigenten „mit Bravour gemeistert“  (Südkurier) wird.

Mitte Januar 1987 trauert der Chor um seinen ehemaligen Dirigenten Günter Schulz, der im Alter von 51 Jahren verstorben war.

Sorgen macht man sich wegen  der „kleinen Sängerschar im Tenor“ bei der Hauptversammlung. Leo Schwarz jun., 2. Vorsitzender, erhält vom Präsidenten des Hochrheinsängerbundes die Urkunde und die goldene Ehrennadel des badischen Sängerbundes als Anerkennung für 40 jährige aktive Sängerzeit. Zum Dank erzählt er einige Episoden aus seiner Sängerzeit und von der „goldenen Acht“. Für 25 jährige aktive Sängerzeit wird Vorsitzender Gerhard Schreiber mit der Urkunde und der silbernen Ehrennadel des Badischen Sängerbundes vom Präsidenten geehrt. Im Tageszeitungsbericht über die Hauptversammlung ist zu lesen, dass man zunächst dem verstorbenen früheren Dirigenten Gerhard Schreiber gedacht habe. Der Chor freut sich, dass der 1. Vorsitzende vom Tode auferstanden ist.

Im Mai und Juni 1988 feiert der Chor das 70 jährige Jubiläum des Gesangvereines Birkingen, beteiligt sich am 125 – jährigen Sängerfest in Stühlingen und feiert im Juni mit dem Blasorchester Albbruck beim Festbankett dessen  130 – jähriges Jubiläum. Im Dezember lädt die Papierfabrik erstmals zur Mitgestaltung der Rentnerweihnachtsfeier ein.

Mit dem Protokoll Nr. 928  verabschiedet sich Protokollführer Leo Huber im Februar 1989 nach 12 Jahren aus seinem Amt, in dessen Verlauf  er 300 Protokolle geschrieben hatte. In der Hauptversammlung im März wird Oswald Schlachter für 40-jährige Mitgliedschaft vom Präsidenten des Hochrheinsängerbundes mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.  Für 31 Jahre Vorstandstätigkeit wird Leo Huber geehrt.

Höhepunkt des Vereinsjahres 1990 ist das gelungene Konzert anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des gemischten Chores.

konzert 1990

Beim Konzert 1990

1991 fallen die Fastnachtsveranstaltungen wegen des Golfkrieges aus. Im Februar nehmen die Sänger traurig Abschied von Hilda Halter, Gründungsmitglied des gemischten Chores. Im März wird Georg Weinholzer für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Trauer holt die Mitglieder im April wieder ein, als Ehrenmitglied Hans Röder nach 60 Jahren Mitgliedschaft verstirbt. Ihm folgt plötzlich und unerwartet Anfang Mai Schriftführer Winfried Blanke. Er war 41 Jahre aktiver Sänger. Im November nimmt eine Abordnung an der Beerdigung des Ehrenmitglieds Karl Zahn in Heiterheim teil. Die Sängerinnen und Sänger sind froh, als das Schreckensjahr zu Ende geht.

Nach einigen Jahren ist im September 1992 wieder eine Reise in die Ferne angesagt. Von Friedrichshafen geht es mit dem Schiff nach Bregenz und dann mit der Gondel auf den Pfänder. Im November tritt erstmals die neugegründete Chorgruppe Albbruck mit den gemischten Chören Buch, Unteralpfen und Albbruck auf.

Im Mai und Juni 1993 sind die Sängerinnen und Sänger zu Gast bei den Festbanketten der Gesangvereine Birkingen und Görwihl. Im Juni ist der Quartettverein Bocholt unter der Leitung von Otto Groll mit Angehörigen zu Gast. Der Chor gilt als einer der besten Männerchöre Deutschlands. Für Liebhaber des Chorgesangs geht mit dem Konzert der Bocholter in der Albbrucker Halle ein Traum in Erfüllung. Die Werke des Komponisten und Dirigenten, Otto Groll, sind zum Teil weltbekannt und gehören zum Standardprogramm eines jeden deutschsprachigen Chores. Eine ausverkaufte Halle und ein beeindrucktes, fast schon fanatisches Publikum, das mit stehenden Ovationen und Fußgetrampel Chor und Dirigent nicht von der Bühne lassen will, ist der Lohn für die zufriedenen, aber erschöpften Veranstalter. „Wir haben viele neue Freunde gewonnen“, schreibt die Protokollführerin im Juni ins Protokollbuch. Die Freundschaften werden bis heute gepflegt.

Der wohlverdiente Ausflug führt im September in die französische Schweiz. In den unterirdischen Mühlen von Col des Roches zaubert die gesangliche Darbietung Gänsehaut auf den Rücken der anderen Besucher.

Im Mai 1994 feiert der Chor gemeinsam mit den Flüchtlingen im Übergangswohnheim Stieg in Unteralpfen das Frühlingsfest.

Zum Gedenken an den 50. Jahrestag der Bombardierung findet im Februar 1995 ein ökumenischer Gottesdienst in der katholischen Kirche statt.

Im April 1996 reisen die Sänger zum Gegenbesuch nach Bocholt. Höhepunkt ist ein gemeinsamer Konzertabend im Kolpinghaus und der gemeinsame Ausflug zur Brücke von Arnheim. Im Dezember geleitet der Chor Altbürgermeister Ludwig Wasmer zur letzten Ruhestätte.

Anlässlich einer Gemeinderatssitzung wird Vorsitzender Gerhard Schreiber die goldene Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg verliehen. „Der Gesangverein ist eine tragende Säule der Gesamtgemeinde, dafür verantwortlich ist der Vorsitzende“, würdigt ihn Bürgermeister Strohm in seiner Laudatio, „ein Vorbild für uns alle“.

Im Juni 1997 nimmt man auf Einladung des Frohsinns Waldshut am Sängerwettstreit in der Stadthalle teil. „Eine Reise durch die Welt“ ist das Motto des Jahreskonzerts im Juni unter Mitwirkung des Männerchores Gurtweil. Am Klavier begleitet wie immer zuverlässig Klaus Döbele. Im Oktober  ist der Chor zu Gast beim Konzert des Sängerbundes Görwihl. Der Dirigent des Sängerbundes Görwihl, Klaus Döbele, erhält die silberne Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg. Wir schulden ihm großen Dank für seine Treue und sein unermüdliche Bereitschaft, seine Nachbarn bei Konzerten immer wieder musikalisch in gekonnter Weise am Piano zu begleiten.

konzert 1997

Hair beim Konzert 1997

Ende des Monats starten die Männer auf die langersehnte Reise nach Paris. „Ein Gentleman genießt und schweigt“, nur so ist der spärliche Protokolleintrag über den Verlauf der Reise zu interpretieren.  „D’Wiiber mun nit alles wisse“. Nähere Auskünfte geben die Herren der Schöpfung.

„Ein gutes Gefühl vor den Menschen zu stehen“ ist das Fazit des Weihnachtssingens am Stephanstag im neu gestalteten Altarraum der katholischen Kirche

Der Juni 1998 beginnt mit einem Zusammentreffen und einem gemeinsamen Konzert mit den  Freunden aus der Partnerstadt Carminango. Während in Brüssel heftig um den Euro gestritten wird, übt man sich in der Halle Albbruck unter der blauen Europaflagge zusammen mit den Partnern in Harmonie, denn neben dem Hörgenuss sollte auch die zuletzt etwas eingeschlafene Beziehung zur Partnerstadt Carminango di Brenta wieder belebt werden. Wer ist da besser geeignet, als die stimmgewaltige „Gruppo Amici della montagna“ die ein Konzerterlebnis unter „16 Sternen mitgestaltet“.

Im Juni 1999 wirken die Sänger beim 110 – jährigen Jubiläumskonzert des Gesangvereines Hottingen mit und beteiligen sich neben anderen Aktivitäten im Dezember auch am Kirchenkonzert des Hochrheinsängerbundes in Murg. Die Einweihung des neuen  Rathausplatzes umrahmen die Sänger im Mai 2000 musikalisch. Im Oktober feiert die Chorgemeinschaft Görwihl – Rotzingen 95. Geburtstag. Die Albbrucker feiern mit. Das Jahreskonzert im September 2001 steht unter dem Motto „Lieder aus Amerika“. Die Sänger ahnen bei den Vorbereitungen nicht, welche traurige Aktualität das Thema „Amerika“ kurz vor dem Konzert erhalten wird. Am 11. September werden die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York durch Terroranschläge zum Einsturz gebracht. Mehr als dreitausend Menschen verlieren an diesem doch so strahlend schönen Septembermorgen ihr Leben. Die Bilder gingen um den Globus und werden vielen von uns für immer unvergesslich sein.

Im Jahr 2002 sind einige Veranstaltungen zu bewerkstelligen. Im Juli stellt sich der Verein dem Kritiksingen des Hochrheinsängerbundes. Dirigent Hans Joachim Huber hatte auf Singen aus dem Gedächtnis gesetzt. Das kam bei der Jury gut an.

Im Oktober sind die Sänger zu Gast bei der Chorgemeinschaft Tiengen anlässlich deren 150 – jährigen Bestehens.

Im Februar 2003 bringen die Sänger dem Bürgermeister ein Ständchen zu dessen 60.Geburtstag. Im April feiert Ehrenvorsitzender Leo Schwarz jun. mit seiner Frau das Fest der goldenen Hochzeit. Die Sänger umrahmen den Gottesdienst musikalisch.

Trotz tropischer Temperaturen veranstalten die Sänger im Juni 2003 ihr Jahreskonzert. Mit dabei ist der Bonndorfer Kinderchor unter Leitung von Andreas Koubik mit Melodien aus einem Kindermusical. Bei Treibhaustemperaturen heizen die Kinder dem Publikum zusätzlich tüchtig ein. Bei Gästen und Sängern haben die Kinder großen Eindruck hinterlassen. Das Festkommitee hat sich entschlossen, im Jubiläumsjahr 2005 ein Kindermusical, dass mit Kindern aus Albbruck  und der Nachbarschaft einstudiert werden soll, aufzuführen.

Am Open Air auf dem Rathausplatz im Juli 2003 muss der Bürgermeister aktiv mitwirken. Er erfüllt damit einen Urteilsspruch der Albgaischter. Am Stephanstag gestalten Kirchenchor und Gesangverein mit Orchesterbegleitung die Messe in der katholischen Kirche.

Wir schreiben die Geschichte fort und veröffentlichen ab hier auszugsweise die Jahresberichte des Schriftführers, die diese/r an der Hauptversammlung verliest.

Das Jahr 2004

Hauptversammlung am 02. April 2004

Nach einer kurzen Begrüßung durch Gerhard gab es im Hirschen in Birndorf erst mal ein leckeres Essen. Herr Hofmann, der die Grüße des Bürgermeisters überbrachte, lobte die Verdienste des Gesangvereins um die Kultur in Albbruck und sagte auch die Unterstützung der Gemeinde zu.

Lilianes Bericht über den Probenbesuch ergab eine Beteiligung von 80 – 100 %. Die 100 %-igen waren Ilse Schlachter und natürlich unser Hansi. 4 Mitglieder traten aus unserem Chor aus, dafür kam Rita als neue Sängerin dazu. Hansi sagte in seiner Rückschau, dass es bei uns gesanglich stimmte. Er lobte Klaus und Achim und Olaf für ihr Engagement beim letzten Konzert und er betonte, wie wichtig es sei, bei unseren Auftritten ohne Noten zu singen. Unser Organisationsteam hat schon große Vorarbeit für das kommende Jubiläumsjahr geleistet und erstmal vorläufige Termine dafür festgelegt. Gerhard gab dann einen Überblick über unsere Finanzlage. Wir schreiben zwar keine roten Zahlen, aber das nächste Jahr erfordert große Ausgaben. Auf Antrag von Margret wurde einstimmig eine Beitragserhöhung aus 25,00 Euro beschlossen. Wir wollen verstärkt um Mitglieder uns Sponsoren werben und hoffen auf Erfolg. Unser treues Ehrenmitglied Otto Benz ist wieder unserer Einladung gefolgt und unser Ehrenvorsitzender Leo Schwarz bedankte sich auf dringenden Befehl seiner Frau noch einmal für unseren Auftritt bei ihrer goldenen Hochzeit.

Dorffest am 04. und 05. September 2004

Das Dorffest fand diesmal leider ohne uns statt. Nach einem Bericht von Frau Doris Dehmel in der Zeitung wurde das von vielen Besuchern bedauert. Man vermisste unsere Leberle und die leckeren Schwein’s-Haxen.

Ausflug am 10. September 2004

Bei der Abfahrt begrüßte Gerhard 27 Personen, einschließlich der Kinder im Bus. Schon in Ibach wollte er unbeding Uriella besuchen, was aber einstimmig abgelehnt wurde. Zum Dank, das wir ihn daran gehindert haben, in ihre Badewanne zu steigen, teilte er dann leckere Butterbrezel aus. Später auf dem Belchen tranken wir im höchstgelgenen Gasthaus Kaffee. Einige fuhren dann wieder mit der Gondel runter. Aber Karin un der Busfahrer wollten unbedingt runter laufen., weil Karin mal so gerne in einem Ameisenhaufen liegen wollte. Eine halbe Stunde später trafen wir dann in Staufen im Gasthaus St. Gotthard zu einem guten Mittagessen ein. Eine interessante Führung im Bienenmuseum im Münstertal schloss sich an. Nach der Weiterfahrt und einer kleinen Pause am Eichener See landeten wir schließlich in Schachen im Kranz zum Nachtessen. Es war ein schöner Tag mit viel Freude.

Seniorennachmittag der Gemeinde am 29. Oktober 2004

Die Gemeinde veranstaltete an diesem Nachmittag in der Halle ihren Seniorennachmittag. Wir „Alten“ durften sitzenbleiben, aber alle anderen des Vereins haben kräftig mitgeholfen.

Herbstkonzert am 06. November 2004 in Laufenburg

Nach vorangegangerer Probe wirkten wir beim Herbstkonzert in Laufenburg zusammen mit den Chören von Binzgen und Laufenburg mit. Insgesamt sangen wir neun Lieder. Das Konzert kam sehr gut an.

Bereits an Nachmittag trafen wir uns im Schwimmbad in Albbruck zum gemeinsamen Fototermin. Da die Fotografin sich ein bisschen verspätete froren wir alle in der Kälte, was Rolf dazu veranlasste schnell nach Hause zu laufen und uns mit einer Flasche Wodka wenigstens innerlich wieder aufwärmte.

Adventsfeier am 09. Dezember 2004

Nach der üblichen Donnerstagsprobe kam heute der Nikolaus ins Probelokal, obwohl wir ihn nicht zu Gesicht bekamen, ließ er uns doch kleine Geschenke und ein leckeres Abendessen da.

Weihnachtsingen am 26. Dezember 2004

In diesem Jahr gestalten wir den Weihnachtsgottesdienst in der evangelischen Kirche. Nach dem Gottesdienst bleiben wir noch ein Stündchen bei Kaffee und Kuchen im Pfarrheim beisammen.

Das Jahr 2005

Probe am 10. Januar 2005

Für das gemeinschaftliche Singen beim Jubiläum war heute wieder eine Probe angesetzt.

Jubiläumschor am 14. Januar 2005

Hansi hatte für diesen Tag alle ehemaligen Sänger und Sängerinnen zu einer Probe für unser Jubiläum eingeladen. Sie waren auch alle gekommen und wurden herzlich begrüßt. Einige waren aber sehr enttäuscht, weil sie nur ein Lied mit uns am Festbankett singen sollen.

Festbankett zum 100-jährigen Jubiläum am 25. Februar 2005

Der Auftakt unseres Jubiläumsjahres war ein ganz besonders schönes Fest. Die Halle in Schachen war fast voll und die Besucher wurden schon vor Beginn mit Sekt und Orangensaft begrüßt. Gerhard und Hansi leiteten mit ihren Begrüßungen und Ansprechen durch den ganzen Abend.

Mit dem ungarischen Tanz Nr. 6 von Johannes Brahms machten wir in unserem neuen Outfit den musikalischen Anfang.

Danach sprachen einige Festredner: Bürgermeister Strohm bezeichnete unseren Verein als tragende Säule im Vereinsleben der Gemeinde.

Der Präsident des Chorverbandes Hochrhein Josef Brogle überbrachte die Treuauszeichnung für den Verein. Margot Fritzsche, Ilse Schlachter, Hannelore Weinholzer, Monika und Siegbert Klingele wurden von ihm für 25 – jährige Mitgliedschaft geehrt. Gerhard und Hansi ernannten Georg Weinholzer und Rolf Jehle ebenso zu Ehrenmitgliedern wie unseren langjährigen Pianisten Klaus Döbele.

In Vertretung des Landrates hielt der Erste Landesbeamte Tilmann Bollacher seinen humorigen Vortrag und überbrachte die Grüße des Landrates unter dem Motto „Fasse Dich kurz“. Die Vertreterin des Kirchenchores gratulierte uns zu dem Jubiläum und brachte ein großes Kouvert mit kleinem Inhalt mit, so wie alle anderen Redner auch mit inhaltsvollen Umschlägen unseren Verein bedachten.

Nachdem wir mit den Ehemaligen auf der Bühne standen, sangen wir gemeinsam aus der Oper „Der schwarze Peter“ das Lied „Ach, ich hab in meinem Herzen“, was sehr gut aufgenommen wurde. Auch unser Patenchor aus Dogern gab auf der Bühne einige sehr schöne Lieder zu Gehör. Dann kam Festansprache der besonderen Art. Außer dem Festkomitee hatte wohl keiner eine Ahnung, was oder wer da auf uns zukam. Rolli Berner und sein „Ingo“ unterhielten uns mit Bauchreden in so lustiger Weise, dass wir fast eine Stunde nicht mehr aus dem Lachen herauskamen.

Zum Abschluss des Abends unterhielt uns das Blasorchester mit einer Selektion aus einigen James Bond Filmen und toll gespielter Starlight – Express Musik. Sie intonierten das „Badner-Lied“ und die ganze Halle sang mit. Damit war der Abend aber noch lange nicht zu Ende, denn es gab noch ein sehr gutes kaltes Buffet und reichlich zu trinken und keiner wollte nach Hause. Aber auch der schönste Abend geht auch mal zu Ende. Wir danken an dieser Stelle ganz besonders den Alb-Gaischtern, die die Bewirtung übernommen hatten, den EDEKA – Aktiv – Markt Schulz für das grandiose Buffet, sowie der Gärtnerei Schlachter für den tollen Hallenschmuck. Wir sind überzeugt, dass es ein sehr erfolgreicher und schöner Abend, sowohl für die Gäste als auch für uns war.

Hauptversammlung

Nach der Begrüßung durch Gerhard, die Ankündigung, dass heute doch eine Wahl durchgeführt wird. Herr Hofmann überbrachte die Grüße des Bürgermeisters und hielt vor dem Essen eine kleine Ansprache.

Liliane gab dann eine Übersicht über die Probenbesuche, die einen Durchschnitt von 78,9 % ergab. Beste Werte hatten: Hansi, Ilse, Helga, Rolf, Luzia, Martin, Thea und Margot. Sie lagen alle über 90 %.

Hansi erläuterte dann Vergangenes und Zukünftiges in einer kurzen Zusammenfassung. Das Konzert in Laufenburg war gut, der Probenfleiß wurde ein bisschen gerügt, die nächsten Wochen werden sehr arbeitsreich. Beim Wunschkonzert werden 10 Lieder gesungen. Für alle weiteren Auftritte werden alte und neue Lieder zusammengefasst. Wir werden sehen, ob alles im kommenden Jahr so klappt, welches ja unser Jubiläumsjahr werden soll, wie wir uns das vorgenommen haben. Vorab dem Organisationskomitee viel Erfolg.

Bärbel Zieß gab uns dann einen Überblick über die Finanzlage, die so schlecht nicht ist. Die Prüfung der Kasse durch Hannelore ergab keine Mängel.

Gerhard bedankte sich bei allen Vorredner und gab eine Vorschau auf die Aktivitäten im nächsten Jahr. Es gibt viel zu tun, packen wir’s an!!!

Wunschkonzert am 04. Juni 2005

Nach den vielen vorausgegangenen Proben traf uns die Nachricht schwer, Hansi ist krank. Er wurde dann aber halbwegs gesund und konnte das Konzert mit vielen Schweißtropfen leiten.

Der Landrat konnte wegen anderer Verpflichtungen nicht kommen und so wurde uns die Zelterplakette vom ersten Landesbeamten Herrn Tilmann Bollacher überreicht.

Nach der Begrüßung durch Gerhard haben wir mit 12 Liedern und 2 Zugaben den Abend zur Freude vieler Zuhörer bestritten. Zwischen jedem Lied gab Hansi die Erklärungen zu der Enstehung der Lieder. Wir haben wohl unsere Sachge gut gemacht, was am Beifall der Zuhörer und ihrer Freude an den Liedern zu merken war. Zwischendurch verstärkte das „Hauensteiner Vokalensemble“ mit 2 Liedern den Chor und die Sportaerobic – Gruppe Buch mit ihren Darbietungen kamen gut an.

Die Bewirtung durch das Blasorchester klappte hervorragend und nach dem Ende des Programms haben noch viele das Tanzbein geschwungen. Auch Tage nach dem Konzert gab es von den Albbruckern lobende Worte zu hören und unser Budget wurd auch nicht strapaziert.

OPEN – AIR – KONZERT am 26. Juni 2005

Das Open-Air-Konzert auf dem Rathausplatz war für alle ein großes Ereignis. 15 Chöre brachten unter stürmischem Beifall ein dreistündiges Konzert. Alte Liedkunst, Seemannslieder, Schlager und Wanderlieder brachten Stimmung unter den sonnigen Himmel. Die guten Kontakte zu den anderen Vereinen waren an diesem Abend zu spüren.

Das auch die Jugend für den Gesang zu haben ist, bewies Hansi mit dem Schulchor und dem Lied „die Tante aus Kalkutta“. Die Schulchöre aus Herrischried und Buch sangen sich ebenfalls in die Herzen der Zuhörer. Josef Brogle, der Präsident des Chorverbandes Hochrhein, war begeistert von dem Konzert unter freiem Himmel und Roland Stoll, Vorsitzender des Görwihler Chores, sagte: „Es ist ein tolles Erlebnis, im Freien vor so großer Kulisse, singen zu können.“

Kinderchorkonzert am 06. November 2005

Unsere Männer mussten immer mehr Stühle anschleppen, damit alle in der Halle einen Platz bekamen. Auch Josef Brogle mit seiner Gattin und viele Ehrenmitglieder waren begeistert von den Darbietungen der Kinder.

Jeder Kinderchor gab sein Bestes, ob Herbstlieder oder Melodien aus Musicals. Auch die Trachtengruppe Birndorf mit ihren Volkstänzen werteten das Programm auf. Es war ein schönes Bild, dass sich auf der Bühne darbot und alle waren begeistert.

Ausflug am 19. November 2005

Unser diesjähriger Ausflug führe uns nach Stuttgart. Pünktlich um 08.00 Uhr kam der Bus, über dessen Vor- und Nachteile ein Fragebogen auszufüllen war.
Nach einem kurzen Halt in Neckarbruck, setzten wir uns in Stuttgart in ein italienisches Restaurant zum Essen. Nach einem kurzen Besuch in der Markthalle, gingen wir gegen 15.00 Uhr in Musical „Elisabeth“. Sehr gute Sänger und ein excelentes Bühnenbild konnten uns begeistern. Ein kleiner Snack noch unterwegs, kamen wir, mit vielen neuen Eindrücken aus der Landeshauptstadt, gegen 22.00 Uhr wieder in Albbruck an.

Adventskonzert am 27. November 2005

Wir beschlossen unser Jubiläumsjahr in der katholischen Pfarrkirche in Albbruck. Unseren 100. Geburtstag feierten wir das ganze Jahr mit vielen Besuchern und befreundeten Vereinen. Das Adventskonzert wurde zu einem Höhepunkt gemeinsamen Singens. Der Kirchenchor Birndorf eröffnete das zweistündige Konzert. Der Frohsinn Waldshut gab eine Auswahl seines Repertoires zum Besten und der Kirchenchor Albbruck sang eine Auswahl kirchlicher Lieder.

Zuletzt brachten wir mit unserem Chor mit den Liedern – I will follow him, Salve Regina aus dem Film „Sister Act“ ein bisschen Schwung in die Kirche.

Die Freude am Singen erlebten die Besucher als alle 140 Sängerinnen und Sänger beim Finale mit der Solistin Liliane Kaiser das Konzert beendete.

Das Jahr 2006

Hauptversammlung am 20. Januar
Gerhard begrüßte alle Gäste und Mitglieder, darunter Bürgermeister Gernot Strohm und die Förder- und Ehrenmitglieder Otto Benz, Leo Schwarz und Willi Auweder. Nach dem Lied „Singen mit Freude“ genossen wir das Abendessen.
Nach der Verlesung des Protokolls durch Ilse Zons gab Liliane Kaiser die Probenstatisitk bekannt. 10 Mitglieder eirreichten 90 % und mehr. Der Gesamtschnitt lag bei rund 81 %. Hansi bedankte sich für alle Aktivitäten im vergangenen Jahr. Er war auch sehr froh, dass wir vieles auswendig gesungen haben.
Bürgermeister Strohm nahm die Entlastung der Vorstandschaft vor und leitete die Neuwahlen. Da Gerhard seinen Posten niederlegte gab er einen Überblick über seine fas 30 – jährige Vorstandstätigkeit. Josef Brogle, Präsident des Chorverbandes Hochrhein, sprach in seinen Grußworten über Vereinstreue und lobte den Verein für seine gesanglichen Fähigkeiten und die gute Gemeinschaft. Er ehrte Johanna, Luzia und Karin für 25-jährige Zugehörigkeit zu unserem Verein. Hansi bedankte sich für die langjährige Tätigkeit von Gerhard als Vorsitzenden und ernannte ihn im Namen des gesamten Vereins zum Ehrenvorsitzenden.
Die neue Satzung wurde einstimmig angenommen, daraus resultieren folgende Vorstandswahlen.
Vorsitzende (3er Gremium): Ursula Mai, Petra Eichhorn und Hans Joachim Huber
Protokolle: Ilse Zons
Schriftführerin: Liliane Kaiser
Presse: Walter Kutscher
Notenwart: Ilse Schlachter und Rita Leber
Kassenprüfer: Hannelore Weinholzer und Edith Rotzinger
Beisitzer: Luzia Roth
Leo Schwarz hielt eine kleine Ansprache und lobte den Verein und danke für unsere Gemeinschaft.
Am 17. März 2006 wird der Chorverband Hochrhein seine Frühjahrsversammlung in der Albbrucker Halle abhalten.

Konzert in Lauchringen am 05. Februar
An diesem Sonntag Nachmittag war wir in Unterlauchringen zum Winterkonzert geladen. Der Lauchringer Gesangverein, der Jugendchor Rückenwind und wir bestritten sehr erfolgreich das Programm. Es war ein sehr gemütliches Treffen, dass allen sichtlich Spaß machte.

Frühjahrstagung Chorverband Hochrhein 17. März
Die diesjährige Frühjahrstagung fand in Albbruck statt. Wir eröffneten die Versammlung mit einigen Liedern. Bürgermeister Strohm stellte unsere Gemeinde vor, bevor die Regularien abgearbeitet wurden.

05. Mai
Heute feiert unsere Sängerin Margot Fritzsche mit ihrem Mann die Goldene Hochzeit. Wir gratulierten mit einigen Liedern.

Musical „Die Zeitreise“ 22. Mai
Mit einem kleinen Gesangsbeitrag unterstützten wir den traurigen Clown in dem Musical „Die Zeitreise“, welches von den Schülern der Grund- und Hauptschule Albbruck in der Halle aufgeführt wurde. Sie haben ihre Sache sehr gut gemacht und der Applaus in der fast vollen Halle war riesig.

13. Juni
Heute müssen wir leider unser langjähriges Mitglied Oswald Schlachter auf seinem letzten Weg begleiten und uns von ihm verabschieden. Wir umrahmten die Trauerfeier mit zwei Liedern.

Sommerfest am 25. Juni
Wir hatten keine Mühen gescheut und reichlich Sitzgelegenheiten geschaffen. Bei Speis und Trank feierten wir unser Sommerfest und die zahlreichen Besucher wurden mit viel schöner Musik durch die Musiker vom Musikverein Schachen unterhalten.

50 Jahre evangelische Christusgemeinde in Albbruck 16. Juli
Die evangelische Kirche in Albbruck hatte Jubiläum. Alle Pfarrer der letzten 50 Jahre waren anwesende. Zwei Flötistinnen und wir umrahmten musikalisch den Gottesdienst. Anschließend wurde in Halle Albbruck noch lange gefeiert.

Sängerhock in Rickenbach am 22. Juli
Das Wetter hat mitgespielt und draußen zu sitzen war richtig angenehm. Die Sänger aus Rickenbach und Wallbach und wir gestalteten einen musikalischen Abend für die vielen Besucher. Viel Singen, Lachen und Spaß war angesagt.

Ausflug am 16. Juli
Am Samstag machten wir unsere jährlichen Vereinausflug. Dieses Jahr ging es nach Gengenbach, wo wir fachkundig durch die Stadt geführt wurden. Anschließen kehrten wir im Gasthaus „Hirsch“ zum Mittagessen ein. Nach einem kurzen Spaziergang zurück zum Parkplatz ging die Reise weiter über Haslach zur Dorotheenhütte in Wolfach, wo wir die ansässige Glasbläserei besichtigten.
Zurück im Bus, wurden wir von unserem freundlichen Busfahrer ins Glottertal in eine Straußenwirtschaft gefahren. Nach einem Vesper haben wir die anderen Gäste mit einigen Liedern erfreut.

Seniorennachmittag am 27. September
In der Halle in Albbruck bewirteten wir ca. 350 Senioren der Gemeinde Albbruck zusammen mit dem Freundeskreis Carmignano.

27. Oktober
Heute feierten unsere Sängerin und unser Sänger Hannelore und Georg Weinholzer ihre Goldene Hochzeit. Wir gestalteten den Gottesdienst mit einigen Liedern und waren dann abends noch zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen.

02. November
Am heutigen Abend kamen die evangelischen Kirchengemeinderäte zu einer gemeinsamen Probe zu uns, damit wir zusammen den Weihnachtsgottesdienst am 26.12.2006 gestalten konnten. Dies war eines unserer Geschenke zum 50 – jährigen Bestehens der evangelischen Kirchengemeinde.

Adventsfeier am 14. Dezember
Gute Geister hatten für Essen und Trinken gesorgt. Hans verlas eine Weihnachtsgeschichte und wir ließen das Jahr mit vielen Bildern Revue passieren.

Weihnachten 26. Dezember
Zusammen mit Kindern und den evangelischen Kirchengemeinderäten gestalteten wir den Weihnachtsgottesdienst in der evangelischen Christusgemeinde.

Das Jahr 2007

Konzert in der Halle in Dogern am 13. Januar
In der Dogerner Halle fand auf 2 Bühnen ein Konzert mit 6 Chören und Gruppen statt. Ob es der Kinderchor war, das Saxophon Quartett, der Gospelchor aus Kadelburg, unser Chor oder der Dogerner Liederkranz, es war einfach ein schönes Ereignis. Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt und einige unserer Sängerinnen und Sänger gewannen auch einiges aus der Tombola. Wieder einmal ein wunderschöner Abend.

Die Frühjahrstagung des Hochrheinsängerbundes war am 16. März 2007 in der Klosterschüer in Ofteringen. Wie immer nahm eine Abordnung des Chores daran teil. Das ausführliche Protokoll dieser Veranstaltung kann bei Interesse eingesehen werden.

Dorfputzete 17. März 2007
Morgens um 9 Uhr trafen sich sechs Chormitglieder am Rathaus Albbruck, um bei der diesjährigen Dorfputzete teilzunehmen. Wir bekamen ganz nach Wunsch die behindertengerechte Eisenbahnstraße zugewiesen, die in 2 ½ Stunden sauber und intensiv gereinigt war. Es war ein fröhlicher, lustiger Vormittag. Wir beschlossen, an dieser Aktion nächstes Jahr wieder teilzunehmen, weil es Spaß gemacht hat. Ganz besonders möchten wir Rolf für seinen außergewöhnlichen Arbeitseinsatz, zum Wohl der Hungrigen und Durstigen, danken.

Konzert 24. März 2007
Zu unserem Frühjahrskonzert hatten wir den Männerchor Berau und die Hipp – Hopp Gruppe des TV Schachen eingeladen. Die Konzertbesucher kamen anfang etwas spärlich aber schließlich war die Halle doch zu gut zwei Dritteln besetzt. Das Blasorchester Albbruck hatte freundlicherweise mit seiner jungen Truppe die Bewirtung an diesem Abend übernommen. So konnten wir uns ganz auf den Chorgesang und das anschließende gemütliche Zusammensein konzentrieren.
Unsere Lieddarbietungen waren in drei Blöcke unterteilt und wurden von Nelly Ziegler am Klavier und Günter Boll am Schlagzeug begleitet. Dazwischen tanzten die Mädchen des TV Schachen und der Männerchor Berau sang vier Lieder, wobei die Lieder Sonne, Mond und Sterne und Down by the Riverside besonderen Anklang fanden.
Im dritten Block und als krönenden Abschluß sangen wir aus dem Musical Mamma Mia, die Lieder:“ Mich trägt mein Traum, Danke für die Lieder, Dancing Quenn und Mamma Mia.“ Mit unserer Freude beim Singen dieser Lieder sprang der Funke auch auf das Publikum über und wir kamen um eine Zugabe nicht herum.
Ein weiteres Highlight war zwischen den Gesangsvorträgen die Ehrung für 20 Jahre Chorleitertätigkeit unseres Hansi`s. Wir überraschten ihn mit einem eigens für ihn getexteten Lied und einem Präsent. Ehrenvorsitzender Gerhard Schreiber las eine von Bürgermeister Strohm übermittelte Laudatio auf unseren Jubiläumsdirigenten vor.
Als wir uns nach dem offiziellen Teil des Konzertes unter die Gäste mischten, hörten wir nur positive Stimmen zu einem wirklich rundum gelungenen Konzert.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

Mitwirkung beim Konzert am 31. März 2007 in Eggingen
Mit einem Bus der SBG fuhren wir auf Einladung des Singkreises Eggingen frohgelaunt zur dortigen Gemeindehalle. Als weitere Chöre wirkten mit der MGV Krenkingen, der MGV Lausheim und der Schulchor der Grundschule Eggingen. Wir gaben unsere vier Abba Lieder, die wir eine Woche zuvor an unserem Konzert gesungen hatten, zum „fast“ Besten. Obwohl wir selbst mit unserer Leistung nicht so ganz zufrieden waren, sangen wir auf der Heimfahrt in unserem Bus viele Lieder und waren guter Dinge.

Am Donnerstag, 10. Mai 2007 vor unserer Singstunde, lösten wir unser Versprechen bei unserem Fördermitglied Anton Sperling ein, und sangen das Geburtstagsständchen, das wir im letzten Jahr an seinem 80. Geburtstag wegen „Personalmangel“ nicht absolvieren konnten. Herr Sperling freute sich über unsere Gesangsdarbietungen und überreichte uns ein Gebinde Wein, zur Stärkung nach der Chorprobe.

Gesangverein – Sommerfest am 24. Juni
Zum zweiten Male veranstalteten wir ein Sommerfest unter den Kastanien im Hof des alten Schulhauses Alb, direkt vor unserem Probelokal. Wir hatten wieder, wie voriges Jahr auch, riesiges Glück mit dem Wetter. Die Besucher kamen zahlreich und wir waren mit dem Erfolg des Festes sehr zufrieden. Zur Unterhaltung spielte das Blasorchester Albbruck auf, am Nachmittag die Flötengruppe von Petra Eichhorn und der Schulchor, mit Hansi als Dirigenten, sang erfrischende Kinderlieder. Anschließend spielte Nelly Ziegler, unsere Konzertpianistin, noch auf dem Piano.

Blumenfest in Rheinheim am 1. Juli
Einer Einladung des Männerchores Rheinheim folgend sangen wir am Sonntagnachmittag vor herrlicher Rheinkulisse und blumengeschmücktem Festplatz etliche Lieder, darunter auch die Abba – Lieder unseres Konzertes. Das Singen unter freiem Himmel war natürlich etwas abenteuerlicher, als in der Albbrucker Halle, da wir mit stürmischem Wind und schwül heißen Temperaturen zu kämpfen hatten und sich schwarze Gewitterwolken am Himmel zeigten. Aber zusammen mit unserem Dirigenten meisterten wir auch dieses Abenteuer.

Verabschiedung von Bürgermeister Gernot Strohm am 20.Juli
Vereine, Abordnungen und Personen des öffentlichen Lebens waren auf Einladung der Gemeindeverwaltung  in der Albbrucker Gemeindehalle zusammengekommen.
Es wurde ein bewegendes Abschiedsfest für unseren langjährigen Bürgermeister und Passivmitglied, der ab 1. August  in den wohlverdienten Ruhestand geht. Viele Dankesworte und musikalische Grüße wurden an diesem Abend übermittelt, unter anderem auch in italienisch von einer Abordnung unserer Partnergemeinde Carmignano di Brenta. Beim anschließenden Stehempfang hatte man die Möglichkeit mit vielen netten Menschen aus anderen Vereinen ins Gespräch zu kommen.

Grillfest am 27. Juli
Zum liebgewordenen Treffen für unsere Vereinsmitglieder mit Familienangehörigen  ist das Grillfest beim Schachener Grillplatz geworden. In harmonische Atmosphäre mit Kind, Hund und Kegel werden allerhand Leckeres vom Grill, Salate, Kaffee und Kuchen, sowie natürlich edle Getränke genossen.

Ferienmaus am 8. August
Wir beteiligten uns zum ersten Mal am Programm der Albbrucker Ferienmaus und boten einen Sing – und Spielnachmittag an. Es kamen acht interessierte Kinder, denen es nie langweilig wurde. Da es an diesem Nachmittag regnete, konnten wir das geplante Lagerfeuer mit Stockbrotbacken nicht durchführen. Stattdessen grillten wir auf dem Gasgrill Würstchen, die auch sehr lecker schmeckten. Zum Abschluss des Nachmittages sangen die Kinder den dazu gekommenen Eltern den erlernten Instrumentenkanon vor.

Seniorennachmittag am 19. September
Da wir mit dem Freundeskreis Carmignano schon ein eingespieltes Team sind, übernahmen wir auch in diesem Jahr die Bewirtung der ca. 280 Senioren aus der
Gesamtgemeinde Albbruck, in bewährter Weise.

Jahresausflug am 29. September 2007
Um 8 Uhr starteten wir bei herrlichem Sonnenschein mit dem Bus in Richtung Küssaberg-Reckingen. Dort in Carmen`s nostalgischem Restaurant wurden wir mit einem leckeren Frühstücksbüffet auf den Tag eingestimmt. Weiter ging es durchs „Bohnenviertel“ und mehrere Grenzübergänge nach Rheinau. Wir machten einen Spaziergang bis zum dortigen Kloster und konnten eine interessante Führung genießen. Anschließend ging es mit einem Waidling der Firma Mändli stromaufwärts in geruhsamer Fahrt bis zum  Rheinfall in Neuhausen. Dort konnten wir den gewaltigen Wasserfall hautnah erleben, denn das Schiff kreiste einige Male direkt vor dem Rheinfall. Es war ein imposantes Schauspiel. Jetzt fuhren wir mit dem Bus in Richtung Klettgau, ganauer gesagt in`s schweizerische Oberhallau. Die Winzerfamilie Beugger erwartete uns zu einer Weinprobe und einem deftigen Vesper. Frisch gestärkt bestiegen wir zwei Pferdekutschen und ließen uns durch das schöne Dörfchen und die herbstlichen Weinberge kutschieren. Es war entspannend, unterhaltsam und fröhlich zugleich. Zum Dank an die Winzerfamilie sangen wir auf dem Dorfplatz ein Lied zur Freude aller Zuhörer.
Mit dem Bus fuhren wir über Erzingen in Richtung Heimat und hielten einen gemütlichen Abschlußhock im Cafe Tröndle in Dogern. Unser Dank für diesen gelungenen Ausflug galt unserem Manager Walter Kutscher, der alles hervorragend organisiert hatte.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

Singen in der evangelischen Kirche am 11. November.
Aus Anlass der Wahlen der Kirchenältesten umrahmten wir, zusammen mit dem Grundschulchor, den Sonntagsgottesdienst. Anschließend waren wir zum Kirchenkaffee im angrenzenden Pfarrsaal eingeladen.

Volkstrauertag am 18. November
Abwechselnd mit den Ortsteilen Unteralpfen und Birndorf war dieses Jahr der ökumenische Gedenkgottesdienst in der katholischen Pfarrkirche in Albbruck. Frau Moser und Frau Schubert, sowie das Blasorchester und wir gestalteten die Gedenkfeier.

Weihnachtsfeier am 13. Dezember
Im festlich geschmückten Proberaum stimmten wir uns mit Weihnachtsliedern auf die kommende Zeit ein. Nach einem gemeinsamen Essen warteten alle gespannt auf die Dinge, die da kommen. Kommt der Nikolaus, oder kommt er nicht. Er kam, mit Knecht Ruprecht an seiner Seite, und war lustiger Dinge. Einige Chormitglieder zitierte er zu sich und las Ihnen die Leviten. Er legte vor allem Wert auf eine ordentliche Begrüßung und Verabschiedung des Nikolauses. Ansonsten nahm er es aber eher locker mit seinen Erzählungen. Es war eine recht lustige Angelegenheit und ein gemütlicher Abend für alle
Chormitglieder.
Hansi nahm diesen Abend zum Anlass, Margot Fritzsche und Thea Pfeiffer offiziell zu verabschieden. Sein besonderer Dank galt Margot, die 27 Jahre dem Chor angehörte und immer zur Stelle war, wenn Hilfe benötigt wurde. Wir wünschen ihr noch viele gesunde Jahre und eine geruhsame Zeit und wir freuen uns, wenn sie mit unserem Chor verbunden bleibt. Thea gehörte sechs Jahre unserem Chor an und war auch immer eine treue
Sängerin und Helferin bei allen Aktivitäten. Wir wünschen ihr in ihrer alten Heimat rund um Wilhelmshaven eine gute Zeit und recht viel Gesundheit. Bis zum nächsten Wiedersehen.

Das Jahr 2008

17. Januar 2008
Für unseren Chor ein besonderer Tag, da hier im Probelokal vom Schulhaus Alb die Gründung des Kinderchores stattfand. Es kamen etwa 20 Kinder mit ihren Eltern und Geschwister und sie wurden von unserem Vorsitzenden Hans Joachim Huber freundlich willkommen geheißen. Nachdem die Eltern ausreichend informiert waren, begann Petra Eichhorn, die den Kinderchor dirigieren wird, sogleich mit der Probenarbeit. Wir hoffen, dass es den Kindern weiterhin so viel Spaß macht und sie an unserem Frühlingskonzert ihren ersten Auftritt haben werden.

26. Januar Gottesdienst und Festbankett des Blasorchesters Albbruck 
Eine stattliche Anzahl von Sängerinnen und Sängern besuchten den feierlichen  Gottesdienst und das anschließende Festbankett zum 150-jährigen Jubiläum des Blasorchesters. Unser Dirigent gratulierte im Namen des Vereins und überreichte ein Geldgeschenk und einen von Rolf Jehle aus Holz gebastelten Bauwagen, symbolisch für den großen Bauwagen, den wir dem Blasorchester als Jubiläumsgeschenk überließen.

Hauptversammlung 22. Februar
Nach der Begrüßung sangen wir unserem Ehrenmitglied Otto Benz, der uns alle mit einem Glas Sekt begrüßt hatte, ein Ständchen zum 85. Geburtstag. Als früherer aktiver Sänger hält er von seinem Wohnort Schopfheim immer noch den Kontakt zu unserem Chor und besucht unsere Veranstaltungen. Nach weiteren Liedvorträgen gab es zur Stärkung für alle zuerst einmal ein schmackhaftes Essen. Anschließend verlas die Protokollführerin Ursula Mai die Berichte über die verschiedenen Aktivitäten des zurückliegenden Vereinsjahres. Die Probenstatistik verlas Helmut Mai. Der Probenbesuch lag bei 81 % und sieben Vereinsmitglieder waren an über 90 % der Verpflichtungen anwesend. Vom Bericht des Dirigenten war zu erfahren, dass er mit den Leistungen und der Kameradschaft im Chor sehr zufrieden war und sich über die Verstärkung durch die Neuzugänge sehr erfreut zeigte. Besonders stolz war er natürlich darüber, dass es endlich gelungen war, in diesem Jahr einen Kinderchor aus der Taufe zu heben. Es kommen zur Zeit 15 Kinder zur Chorprobe, die am 15. März beim Frühlingskonzert ihren ersten Auftritt haben werden. Nun folgte der Bericht des Kassiers Helmut Mai, der über einen ausgeglichenen Kassenstand informierte und dessen Entlastung durch die Kassenprüferinnen erfolgte.
Bürgermeisterstellvertreter Norbert Rüde sicherte dem Verein die Unterstützung der Gemeinde zu und richtete Worte des Dankes an die Vereinsmitglieder für unser Engagement im Dorfgeschehen und den guten Kontakt zu den anderen örtlichen Vereinen. Er lobte uns für das soziale Miteinander im Verein und das gute Konzert im letzten Jahr, wobei ihm besonders das freie Singen ohne Notenblätter gefiel. Er forderte das Vorstandsteam auf, sich in die Planungfür die Hallenrenovation mit einzubringen. Beim Tagesordnungspunkt Teilneuwahlen fungierte traditionsgemäß Otto Benz als Wahlleiter. Hans Joachim Huber und Petra Eichhorn wurden wieder ins Vorstandstrio (zu Margarete Bonhoff) gewählt. Kassier bleibt Helmut Mai, ebenso wie als Beisitzer Luzia Roth und Gerhard Schreiber, sowie als Notenwart Ilse Schlachter und Rita Leber. Petra Eichhorn übernimmt auch das Amt des Schriftführers und des Pressewartes. Neu als Kassenprüfer wurden Johanna Schreiber und Holger Eichhorn gewählt. Alle Gewählten wurden einstimmig gewählt und nahmen die Wahl an. Hans-Joachim nahm nun die Ehrungen für drei „20-jährige“ Mitglieder vor. Edith Rotzinger, Ursula Mai und Peter Schäuble wurden von ihm mit einem Präsent und mit Dankesworten gewürdigt. Nun verlas unser Dirigent die Vorschau mit den Terminen für das neue Vereinsjahr. Neben Geburtstagsstänchen, Sommerfest Vereinsausflug und Kirchenkonzert gilt es zunächst das bevorstehende Frühlingskonzert gut zu meistern. Keine Wortmeldungen gab es zum Punkt Wünsche und Anträge, so dass Hans Joachim uns noch einen schönen Abend wünschte und den offiziellen Teil der Versammlung beschloss.

Jahreskonzert am 15. März
Wir alle waren überwältigt von dem Ansturm der Gäste. Wir konnten uns nicht erinnern, jemals vor so einem großen Publikum bei einem unserer Konzerte gesungen zu haben. Eine große Anziehungskraft ging dabei wohl von unseren Gästen, des MGV Birkingen, des MGV Unterlauchringen und natürlich des Schulchores und dem neu gegründeten  „hauseigenen“ Kinderchor aus. Die Kinderchöre GVA Kids (Leitung Petra Eichhorn) und der Grundschulchor (Leitung Silja Lang) sangen sich in die Herzen der Zuhörer mit ihren erfrischenden Liedern. Dass Singen Spaß macht, konnte man bei dem gleichnamigen Kanon gesungen von den Kinderchören und dem Gesangverein, hören und sehen.
Die Birkinger Sänger traten in Seemannsoutfit unter der Leitung von Walter Felbek mit ihren Shanty-Liedern auf, die auch zum Mitsingen einluden. Zwischen unseren zwei Gesangsblöcken kam der Männerchor Unterlauchringen mit seiner stattlichen Sängerschar und passend zu unserem Repertoire auch mit Oldies but Goldies zum Zug. Es war schön, so viele kräftige Männerstimmen, dirigiert von Reinhold Indlekofer, anzuhören. Unsere ersten vier Lieder: Yesterday, Marina, Marina, Über sieben Brücken musst du gehen, und Mit 66 Jahren, die wir, wie auch die anderen Lieder alle auswendig sangen, kamen beim Publikum auch gut an. Im zweiten Block sangen wir dann: The lion sleeps tonight, Only you, Aber dich gibt`s nur einmal für mich, und Mamma Mia. Nach dem begeisterten Applaus des Publikums sangen wir noch die Zugaben: Intrada a capella und noch einmal The lion sleeps tonight. Als gute Idee erwies sich auch die Ansage unserer Lieder durch unsere neuen Sängerinnen und Sänger, die allerhand Wissenswertes über die jeweiligen Lieder vortrugen und so quasi durch das Programm führten, nachdem sie kurz persönlich von unserem Dirigenten vorgestellt wurden.
Alles in allem ein rundum gelungenes Konzert, das uns für das nächste Konzert in hoffentlich ähnlichem Rahmen, ermuntert.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

Jubiläum des MGV Birkingen am 31. Mai
Der Männergesangverein Birkingen lud uns zu seinem Jubiläum in den Pfarrsaal nach Birndorf ein. Wir gaben einige unserer Lieder vom Frühjahrskonzert zum Besten und ernteten reichhaltigen Beifall.

Ausflug der Frauen am 12. Juli
Mit dem Planwagen waren die Frauen des Gesangvereins unterwegs. Nachdem uns einige liebenswerte Männer nach Hänner (zum Teil auf abenteuerlichen Umwegen) ins Cafe Heimelig chauffierten, stärkten wir uns dort erst einmal mit einem ausgiebigen Frühstück. Dann wurden wir von Heidi und Joachim mit ihren Pferdekutschen abgeholt. Da ein Unwetter am Tag zuvor das Murgtal unpassierbar machte, fuhren wir über die Landstrasse nach Hottingen ins Energiemuseum, wo wir interessantes über die Energiegewinnung früher und heute hörten.Anschließend gab es Kaffee und leckeren Hefezopf von Heidi gebacken. Zum Dank sangen wir Ihr das Lied: „Heidi, Heidi, deine Welt sind die Pferde….. Auch auf der Rückfahrt zu Heidi`s Pferdehof sangen wir unzählige Lieder aus unserem Repertoire. Ausklingen ließen wir diesen wunderschönen Tag im Restaurant Bellavista in Albbruck.

Grillfest am 25. Juli
Mit Kinder- und Schulchorkindern und deren Eltern und Geschwister fand unser diesjähriges Grillfest am Schachener Grillplatz statt. In ähnlichem Rahmen, wie letztes Jahr, kam auch dieses Jahr im August die Ferienmaus mit Bastel-und Spielaktivitäten für Kinder unserer Gemeinde zum Zug. Unsere Vereinsmitglieder waren an diesem heißen Tag vollauf beschäftigt.

Herbstfest der Holzöpfel-Schränzer Schachen am 14. September
Sozusagen als Gegenleistung für die Mithilfe (Bewirtung) bei unserem Konzert, haben wir für das Herbstfest der Schachener Guggenmusik Torten und Kuchen gebacken. Zur Freude der zahlreichen Gäste haben wir uns an diesem kalten Tag im Festzelt auf dem Schulplatz mit einigen flotten Liedern warm gesungen.

Freundschaftssingen beim GV Wallbach am 21. September
Zum 150-jährigen Jubiläum wurden wir vom Frohsinn Wallbach neben acht anderen Chören am Sonntagnachmittag zum Freundschaftssingen in die Flößerhalle eingeladen.
Mit unseren hellblauen Poloshirts und unseren temperamentvollen Liedern, die wir alle auswendig sangen, kamen wir beim Publikum bestens an. Auch in der Presseberichterstattung wurde dies lobend erwähnt.

Jahresausflug am 28. September
Der diesjährige Ausflug führte uns in die Schweiz. Schon früh am Morgen starteten wir in Albbruck via Autobahn Richtung Luzern. Nach einer Kaffeepause fuhren wir durch das Biosphärenreservat Entlebuch zum Aussichtspunkt Heiligkreuz. Bei schönstem Sonnenschein konnten wir die herrliche Aussicht genießen. Weiter ging die Panoramafahrt  über den 1543m hohen Glaubenbergpass, wo wir ein schönes Plätzchen für ein zünftiges Picknick fanden. Vorbei am Sarner See fuhren wir nach Hergiswil am Vierwaldstättersee.
Mit dem Schiff ging es von dort weiter bis nach Luzern, wo ein Stadtbummel und eine Kaffeepause eingelegt wurden. Auf der Rückfahrt im Bus sangen wir viele Lieder, bevor wir in der Heimat bei einem gemeinsamen Abendessen diesen schönen Tag ausklingen ließen.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

Am 1. Oktober sorgten wir zusammen mit dem Freundeskreis Carmignano anlässlich des Seniorennachmittages für die Bewirtung der ca. 280 Senioren aus der Gesamtgemeinde Albbruck in der hiesigen Gemeindehalle.

Geburtstagsfeier Hans-Joachim Huber 4. Oktober
Nicht im Hofbräuhaus, nein im zünftig bayrisch geschmückten Saal, mit etlichen Gästen im bajuwarischen Outfit, feierte unser Dirigent Hansi seinen 50. Geburtstag. Petra, unsere Vizedirigentin, hatte die Leitung des Chores übernommen und sang mit uns Hansi`s gewünschte Lieder und das Überraschungslied: „Heut wird der Hansi 50 Jahr…“, worüber er sich sehr freute. Nachdem wir uns mit Kaffee und Kuchen und leckerem Abendessen gestärkt hatten, gab es lustige Vorträge unter anderem von seinem Patenkind und von Michaela und Peter aus unserem Chor. Mit Stimmungsmusik, einer Polonaise und tanzwütigen Frauen und Männern fand der Abend seinen Abschluss.
Hansi, wir danken Dir…………für alles!!

9. Oktober Ständchen anlässlich der Goldenen Hochzeit
von  Elfriede und Hugo Lauber. Wir sangen unserem Passivmitglied und seiner Ehefrau zu diesem besonderen Tag ein Ständchen und wurden mit Häppchen und Sekt freundlichst bewirtet.

Am Sonntag, den 16. November
sangen wir in einem ökumenischen Gedächtnisgottesdienst zum Volkstrauertag in der evangelischen Kirche.

11. Dezember Chorweihnachtsfeier
Traditionell versammelten wir uns im Probelokal zur Weihnachtsfeier. Von fleißigen Heinzelmännchen wurden die Tische festlich dekoriert. Weihnachtslieder, Gedichte und Vorträge, sowie ein leckeres Essen und gemütliches Beisammensein trugen zu einem gelungenen Abend bei.

14. Dezember
Alljährlich findet am dritten Adventssonntag das Kirchenkonzert des Blasorchesters Albbruck statt. Zum Abschluss ihres Jubiläumsjahres wurde auch der Kirchenchor und der Gesangverein eingeladen und sang unter der Leitung ihres Ehrendirigenten Richard Blatter „The Call of Christmas“. Es war ein imposantes Zusammenspiel von Gesang und Musikinstrumenten.

26. Dezember 2008 
Am zweiten Weihnachtsfeiertag bereicherte der Kinder- und Erwachsenenchor des Gesangvereins den Gottesdienst in der evangelischen Kirche mit Weihnachtsliedern.

Das Jahr 2009

14. März Dorfputzede
Wie immer beteiligte sich eine Gruppe unseres Vereins beim Säubern der Eisenbahnstraße. Die Gemeinde bedankte sich bei den Helfern mit einem kleinen Imbiss.

19. März
Heute wurde die Chorprobe von unserem Dirigenten abgekürzt, da die neuen Ehrenmitglieder Ilse Schlachter und Hannelore Weinholzer es sich nicht nehmen ließen uns zu dieser Ernennung zu einem Chorproben –Snack einzuladen. Diese Idee wurde dankend angenommen.

5. April Kinderchorkonzert
Vor gut gefüllter Halle sang der Kinderchor Albbruck, der Grundschulchor der Theodor-Heuss-Schule Waldshut und der Kinderchor Dogern zum  „Ersten Kinderchorkonzert“ des Gesangvereins Albbruck. Dazwischen spielten einige Kinder mit ihren Blockflöten. Dem Publikum gefiel diese Sonntagnachmittagsunterhaltung sehr gut und deshalb soll die Reihe der Kinderchorkonzerte von nun an im jährlichen Turnus stattfinden.

28. Juni Sommerfest
Zum 4. Mal wurde das Sommerfest vor dem Schulhaus Alb von der Sonne verwöhnt, obwohl es noch tags zuvor heftig regnete. So freuten sich auch unsere zahlreichen Gäste und ließen sich mit Grillsteaks und Kartoffelsalat Kaffee und Kuchen und leckerem Eis verwöhnen. Zum Frühschoppen spielte die Jugendmusik Albbruck-Dogern, anschließend die Flötenkinder und danach sangen der Schulchor und der Kinder- und Jugendchor des Gesangvereins zur Freude unserer Festbesucher. Es war wieder ein gelungenes Sommerfest und wir hoffen, dass der Vertrag mit dem Wettergott noch einige Jahre andauert.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

10. Juli Hochzeit M & M
Wann gab es das schon einmal. Ein Hochzeitspärchen aus den eigenen Reihen. Monika Crecelius und Markus Bay gaben sich auf dem Standesamt in Albbruck das Ja – Wort. Wir wünschten Glück auf dem gemeinsamen Lebensweg mit einem musikalischen Gruß und gaben ihnen zur Ehre einen Sektempfang für alle Hochzeitsgäste. Dem neu vermählten (Gesangvereins-) Ehepaar ein fröhliches Zusammenwandern.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

11. Juli Kinderchorkonzert Bad Säckingen
Im Schlosspark zu Bad Säckingen fand das Festival der jungen Chöre des Hochrhein-Sängerbundes statt. Der Kinder- und der Jugendchor standen gemeinsam auf der Bühne und erfreuten das Publikum mit ihren Darbietungen. Bei der Schlosspark – Rallye  belegten die Albbrucker den 5. Platz und erhielten einen kleinen Preis für ihre Instrumentenkiste.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

31. Juli Familiengrillfest

Zu einer schönen Tradition geworden ist das gemeinsame Grillfest am Schachener Grillplatz des Gesangvereins und Kinderchores mit Familien-Mitgliedern. In gemütliche Runde werden die Grillspezialitäten, Salate und leckeren Kuchen verspeist und die Kinder dürfen ihr Stockbrot über dem Grill backen. Und dann geht es ab in die Sommerpause.

5. August Albbrucker Ferienmaus
Für die Kinder, die nicht verreisen, gibt es die Möglichkeit bei den Aktionen von verschiedenen Vereinen,  wie auch bei der Aktion des Gesangvereines mitzumachen. Einige fleißige Helfer unseres Vereins hatten sich in diesem Jahr eine Wanderung mit Spielstationen ausgedacht. Für Essen und Trinken wurde natürlich auch gesorgt und der Dank der Kinder und der Gemeinde entlohnten für die Mühen dieses Nachmittages.

Dorffestsamstag 5. September
Ein Novum in unserer Vereinsgeschichte war der Auftritt unseres Chores auf der Dorffestbühne in der Albbrucker Eisenbahnstraße. Es war das erste Mal, dass wir unsere Stimmen erklingen ließen und frisch und fröhlich unsere Lieder zum Besten gaben. Dem Publikum gefiel es und Beifall und Lob war unser Lohn.

26. September Sängerausflug
Unser Jahresausflug führte uns in diesem Jahr an den Bodensee. Wir fuhren mit der Bahn von Albbruck zuerst nach Waldshut und genehmigten uns dort eine kleine Imbisspause. Anschließend ging es Non-Stop weiter bis nach Friedrichshafen. Nach einem kleinen Bummel an der Seepromenade fuhren wir mit dem Schiff bis nach Konstanz. Bei strahlendem Sonnenschein wurde die zweistündige Fahrt zu einer richtigen Erholungstour. Man konnte gemütlich essen und trinken oder einfach nur die Seele baumeln lassen. In Konstanz angekommen, hatte jeder genügend Zeit für einen Nachmittags-Kaffee oder zum  „lädele“. Mit dem „Seehas“ ging es dann bis nach Radolfzell,  wo wir einen kleinen Aufenthalt nutzten, um einige schmissige Lieder zum Besten zu geben. Unsere Zuhörer waren begeistert und sparten nicht mit Beifall. Über Singen – Schaffhausen führte uns der Weg nach Albbruck, wo wir den Tag bei einem gemeinsamen Abendessen ausklingen ließen. Unser aller Dank galt unserem Reiseleiter Gerhard, der diesen Ausflug organisiert hatte und mit der Auswahl der Route und dem tollen Wetter zum guten Gelingen dieses Tages beitrug.

21. November
Spät im Jahresverlauf, aber sie schafften es nach vielen Jahren wieder einmal – unsere Männer machten einen Tagesausflug in den Schwarzwald, nach St. Blasien und nach Waldhaus zum Schlemmen und zur Brauereibesichtigung. Oh happy day!!!

10. Dezember
Statt Chorprobe fand an diesem Donnerstag in unserem Probelokal die traditionelle Weihnachtsfeier statt. Doch zuerst gratulierten wir unserer Sängerin Ilse Schlachter zum 75. Geburtstag, den sie am Nikolaustag feierte und sangen ihr ein Ständchen. Danach wurden in gemütlicher Runde stimmungsvolle Weihnachtslieder gesungen mit  Klavierbegleitung  von Markus Bay und verschiedene Weihnachtsgedichte und Geschichten vorgelesen. Das gemeinsame Essen ließ diesen schönen Abend
ausklingen.

26. Dezember
Nach einigen Jahren Pause wegen Terminüberschneidungen mit dem Kirchenchor umrahmten wir dieses Jahr wieder den Gottesdienst in der katholischen Kirche mit Weihnachtsliedern aus verschiedenen Ländern. Nach der Kirche erhielten wir von den Gottesdienstbesuchern Lob und Anerkennung für unsere Liedbeiträge.

Einige Chormitglieder überbrachten unseren Passivmitgliedern während des Jahres Geburtstagswünsche und Präsente:

Am 03.05. für Kurt Baumann
Am 19.05. für Max Schmidt
Am 09.10. für Hans Ücker
Am 19.11.  für Hugo Lauber
Am 29.12. für Ruth Jehle

Herzlichen Dank für die jahrelange Treue zu unserem Verein!

Das Jahr 2010

15. Januar
Die Urnenbeisetzung unseres Ehrenmitgliedes Leo Schwarz wurde am 15. Januar in würdiger Form von Gerhard Schreiber abgehalten. In der Einsegnungshalle und am Grab sang der Chor „Das Gebet“ und „Näher mein Gott zu dir.“

27. März Jahreskonzert
Eine Woche vor Ostern fand unser traditionelles Jahreskonzert statt. Mit dem Gospelchor Stimmen – Los Bernau und dem Kinderchor aus den eigenen Reihen hatten wir eine kontrastreiche Programmfolge. Die Ansage der Lieder wurde ganz souverän von verschiedenen Kindern getätigt. Den Anfang machten die Kinderchöre und dann sangen Kinder – und Erwachsenenchor zusammen „Schön ist es auf der Welt zu sein“ allen bekannt als Duett von Roy Black und Anita. Nicht nur der Kinderchor, auch der Chor der grossen Sängerinnen und Sänger stand an diesem Abend unter der Leitung von Petra Eichhorn. Im ersten Konzertteil sangen wir „Heimat deine Sterne“, „Bist du einsam heut Nacht“ und „Song Sung blue“. Der Gospelchor Bernau begeisterte bei seinem Auftritt mit seinen stimmgewaltigen Darbietungen und ihrer Solo-Sängerin. Alle waren begeistert und forderten eine Zugabe. Wir sangen dann zusammen unser aller Lieblingslied „Siya hamba“ und „Heaven is a wonderful world“. Es ist auch für uns Sänger immer ein musikalischer Höhepunkt gemeinsam mit einem zahlenmäßig großen Chor zu singen. Der zweite Teil unseres Auftrittes wurde gestaltet mit Liedern von Udo Jürgens „Mit 66 Jahren“, „Griechischer Wein“, „Aber bitte mit Sahne“ und „Ich war noch niemals in New York“. Wir sangen uns mit diesen Liedern in die Herzen der Zuhörer und es war zu spüren, dass das Singen uns sichtlich Spaß machte. Wir ernteten stürmischen Beifall.
Als Zugabe sangen wir dann noch mal das „Lied mit der Sahne“, das beim Publikum besonders gut ankam. Anzumerken wäre noch, dass wir mit Notenblättern singen durften und nur das gemeinsame Lied mit dem Kinderchor auswendig vorgetragen wurde. Peter Schäuble begrüßte und verabschiedete die Gäste, die leider nicht so zahlreich wie erwartet erschienen waren. Auch unser Bürgermeister ließ sich entschuldigen, da er an einer Jubiläumsveranstaltung der Landfrauen in Unteralpfen teilnahm.
Peter bedankte sich auch ganz herzlich beim Blasorchester, deren junge Mitglieder die Bewirtung an diesem Abend übernahmen und bei Gerbert Schmidt und Sebastian Mai, die an der Abendkasse saßen. Für die Dirigenten, die Pianisten usw. überreichte Helmut Mai Geschenke. Alle Kräfte unserer Sängerinnen und Sänger mussten dann noch einmal mobilisiert werden um die Halle und vor allem die Küche komplett aufzuräumen, wegen einer Schulveranstaltung am Sonntagmorgen.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

17. und 18. April

Da unsere Sängerin Andrea Ouikid im Autohaus Ebner arbeitet, durften wir dort am Tag der „Offenen Tür“ Kuchen und Torten für die Besucher verkaufen. Wir konnten somit unsere Chorkasse etwas aufbessern und der Dank der Firma Ebner war uns gewiss und wurde noch extra honoriert.

25. April
Bei der Hauptversammlung des Badischen Chorverbandes in Bonndorf nahm auch eine Abordnung unseres Vereines teil. (Peter, Hansi und Petra)

8. Mai
Wir waren einer von fünf Chören beim Gospelfestival „Pop trifft Gospel“ im gut besuchten Bernauer Thoma-Kurhaus. Zuerst wurden wir mit Sekt und leckeren Snacks auf den Abend eingestimmt. Der Bernauer Gospelchor eröffnete das Konzert unter der Leitung von Heinz Zimmermann. Es folgte eine humorvolle Ansage unseres Ehrenvorstandes Gerhard Schreiber und dann sangen wir unter Petra`s Leitung die Lieder: „Intrada a capella“, „The Lion sleeps tonight“, „Only you“, „Mit 66 Jahren“, “Griechischer Wein” und “Aber bitte mit Sahne”. Unser Gesang kam sehr gut an und wir kamen um eine Zugabe nicht herum. Auf dem Klavier sehr einfühlsam begleitet wurden wir nach nur einer gemeinsamen Probe von einem Bernauer Pianisten.
Nach uns folgten der Gospelchor der Matthäus-Gemeinde Lauchringen, der Popchor`n  Rock & Gospel Hinterzarten und der Gospelchor aus Dornach/CH auch unter der Leitung von Heinz Zimmermann. Besonders gut gefiel uns und dem Publikum der fetzige Chor aus Hinterzarten mit seinen modernen Liedern z. Bsp. mit dem „Mambo“ von Herbert Grönemeyer. Wir haben dieses Lied in unser Repertoire aufgenommen und werden es an unserem Konzert am 16. April 2011 uraufführen. Zur Erinnerung an diesen schönen Abend bekamen wir eine Holzuhr mit Widmung geschenkt. Der Weg nach Bernau hat sich wahrlich gelohnt.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie
27. Juni

Wie gewohnt, – bei schönem, heißen  Wetter, –  fand auch dieses Jahr das  schon 5.Sommerfest im Hof vor unserem Probelokal statt. Den Frühschoppen gestaltete die Trachtenkapelle Buch mit einem bunten Melodienstrauß. Nach dem Mittagessen, Fleisch vom Grill und leckerem Kartoffelsalat, sang der Männerchor Schwaderloch/CH. Anschließend spielte die Flötengruppe des Gesangvereins und der Kinderchor sang mehrere Lieder. Danach unterhielt unser Sänger Markus Bay die Gäste mit Klaviermelodien. Wer noch Lust hatte konnte gegen Abend auf einem Großbildschirm das Fußball WM Spiel Deutschland-England anschauen, ehe das große Aufräumen begann.

11. Juli
Zum 50-jährigen Jubiläum des Frauenchores Liederkranz Waldshut waren wir an diesem Sonntagmorgen in die Stadtscheuer eingeladen. Mit unseren erfrischenden Liedern durften wir gleich zweimal, nämlich vor- und nach dem Mittagessen auftreten. Wir ernteten reichlich Beifall und bekamen positive Rückmeldungen.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

23. Juli
In gewohntem Rahmen fand das Chor – Grill – Fest am Schachener Grillplatz statt. Dieses Jahr gingen alle etwas früher heim.

25. Juli
Wie jedes Jahr feierten die Alb-Gaischter ihr Sommerfest auf dem Inselsportplatz am Rhein. Zum Frühschoppen am Sonntagmorgen waren wir eingeladen um mit ein paar Liedern die Gäste zu unterhalten. Es hat alles gut geklappt und mancher Sänger blieb den ganzen Sonntag lang an diesem schönen Festplatz.

4. August
Sie kamen, sangen, spielten und siegten, die Kinder, die bei der Ferienaktion „Albbrucker Ferienmaus“ mit machten. Christine Büttner hatte Spiele für draußen vorbereitet und ließ die Kinder in Gruppen gegeneinander antreten. Hansi sang mit ihnen, begleitet zur Gitarre mehrere Lieder und die Kinder hatten sichtlich Spaß dabei. Unterstützt wurden sie von hilfsbereiten Sängerinnen des Chores. Zum Abschluss gab es eine kleine Stärkung und immer wieder Apfelschorle, damit der große Durst gestillt werden konnte.

22. September
Nach einem Jahr Pause, wegen der Hallenrenovierung, übernahmen das Partnerschaftskomitee Albbruck – Carmignano und unser Chor wieder die Bewirtung mit Kaffee, Kuchen und Abendessen am Seniorennachmittag der Gemeinde Albbruck. Schon im Vorfeld mussten etliche Kuchen für die ca. 280 angemeldeten Gäste gebacken werden. Auch an diesem Nachmittag hatten wir alle Hände voll zu tun um die Senioren zu bedienen. Als eingespieltes Team schafften wir das aber zu aller Zufriedenheit. Im Unterhaltungsteil traten der Kinderchor mit Petra Eichhorn, die Flötengruppe mit Christel Müller, die Akkordeongruppe mit Hiltrud Maier und Johanna Schreiber und Ursula Mai als alte Damen auf die Bühne. Anschließend informierten Doris Kohler und Günter Schmidt die Gäste über die Nachbarschaftshilfe, die hier in Albbruck angeboten wird.

25. September
Einmal Regen, immer Regen. Unter dieses Motto könnte man den diesjährigen Vereinsausflug stellen. Hansi hatte ein schönes Programm zusammengestellt, mit einer Stadtführung durch Überlingen, die dann eben nicht so lang draußen, sondern im trockenen Ratssaal stattfand. Der anschließende Stadtbummel konnte auch nur mit einem großen Regenschirm bewältigt werden. Gegen Mittag fuhren wir mit dem Bus nach Überl.-Wackenhausen zum Hof Neuhaus der Familie Roth. Wir fuhren dann mit dem sehr langen Apfelzügle rund um den Bauernhof und über Wiesen und Feldwege zu einer Streuobstwiese. Deren Besitzer wusste mit viel Humor Interessantes über seine Obstanlagen zu berichten. Als wir wieder zum Hof von Familie Roth zurückkehrten, freuten wir uns alle auf die heiße Nudelsuppe im warmen trockenen Stüble. Wir bekamen ein reichhaltiges Mittagessen mit Apfelsaft und Most serviert, das uns den Regen schon fast wieder vergessen ließ. Zur Freude der anderen Gäste sangen wir noch einige Lieder, bevor wir mit dem Bus weiter zum Kloster Birnau fuhren. Vom Bus ging es gleich in die Klosterkirche, wo wir ein Lied singen wollten. Aber auch das war uns nicht vergönnt, denn es war gerade eine Konzertprobe eines Orchesters. Wenigstens konnten wir die Musik in dieser wunderschönen Kirche auf uns wirken lassen, ehe wir durch den Regen zum Bus marschierten. Non – Stopp fuhren wir nach Hause zum gemütlichen Abschluss in der Pizzeria „Bella Vista“
Trotz des schlechten Wetters waren alle der Meinung, dass wir einen wunderschönen Tag zusammen erlebt haben, mit viel Spaß und Humor. Lieber Hansi, dir gebührt unser aller Dank für die Organisation dieses Tages.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

Am 17. Oktober verstarb unser Passivmitglied und langjähriger Vorsitzender und Sänger Leo Huber aus Dogern.

17. Oktober
Der Erwachsenenchor bewirtete die Gäste beim 2. Kinderchorkonzert.

23. Oktober
Unsere Männer machten beim diesjährigen Ausflug die Gegend um Todtmoos unsicher und ließen den Tag mit uns im Gasthaus Adler in Hauenstein gemütlich ausklingen.

16. Dezember
In der heutigen Chorprobe fand unsere gemütliche Weihnachtsfeier mit Abendessen, Weihnachtsliedern und Geschichten statt. Es war ein schöner Jahresausklang.

26. Dezember
Dieses Jahr sangen wir Weihnachtslieder im Gottesdienst in der Evangelischen Kirche  und damit schloss sich der gesangliche und gesellige Jahreskreis unseres Chores. Hoffen wir, dass wir alle im nächsten Jahr bei guter Gesundheit unsere Vereinspflichten erfüllen können.

Das Jahr 2011

26. Februar
Petra Eichhorn, unsere Sängerin und Kinderchorleiterin hatte zu ihrem 50. Geburtstag  in das Vereinsheim des FC Schachen eingeladen. Überraschungsgäste waren zu Anfang einige Kinder ihres Chores, die ihr ein Geburtstagsständchen überbrachten.

Bilder hierzu im Archiv der Galerie

16. April Konzertabend
Am Samstag vor Palmsonntag fand auch in diesem Jahr unser Konzert unter dem Motto:
„Mit 99 Luftballons auf einer Sonneninsel“ statt. In diesem Jahr wurde der Vorverkauf der Eintrittskarten nicht nur über die Metzgerei Rotzinger abgewickelt, sondern die Sängerinnen und Sänger verkauften in der Nachbarschaft oder im Bekanntenkreis fleißig Eintrittskarten. So war schon im Vorfeld abzusehen, dass wir eine gute Besucherzahl für unser Konzert erwarten durften. Mitwirkende an diesem Abend waren außer unserem Chor unter der Leitung von H.-J. Huber noch die Mini-Mäuse und der Jugendchor Albbruck, Leitung Petra Eichhorn, sowie der Männerchor Rheinheim, musikalische Leitung, Vizedirigent Rudolf Spahr. Nach der Begrüßung durch Hans-Joachim Huber eröffneten die Mini-Mäuse den Abend mit dem Mini-Mäuse  Hit „ Rummel-Bummel“ und „Sophie, der Schnupfenhex“. Der Jugendchor marschierte mit Zwergenmützen  zum Zwergenlied von Otto Waalkes ein. Nach dem Titel „Mango und Eisbein“ folgte der „Alle meine Entchen-Rap“ zur Melodie „We will rock you“. Die Zuhörer klatschten begeistert mit. Im ersten Programmteil sang der Erwachsenenchor: „Heaven is a wonderful place“, „This little light of mine“, „Let my light shine bright“ und „Mambo“ von Herbert Grönemeyer. Im zweiten Teil folgten „The lion sleeps tonight”, „Weit, weit weg”, „99 Luftballons“ und „Island in the sun“. Dazwischen sang der Männerchor Rheinheim unter anderem den “Ungarischen Tanz Nr. 6“ umd die „Frühlingsboten“ mit einem schönen Solo von Georg Barabas. Leider sangen sie den herrlichen Baikal, auf den wir uns schon so sehr gefreut hatten an diesem Abend nicht. Zum Abschluß sangen der MGV Rheinheim und der GV Albbruck gemeinsam das Lied: „Neigen sich die Stunden“, das sehr gut zum Ausklang passte. Am Klavier wurde  der Kinderchor von Markus Bay und der Erwachsenenchor von Greta Knoll begleitet. Die Gitarren- und rhythmische Begleitung des Kinderchores oblag Helga Eckert-Segna und ihrer Tochter Chiara. Hansi übereichte ihnen zum Dank ein Weinpräsent, einen Blumenstrauß und einen Gutschein. Auch der MGV Rheinheim wurde mit flüssigen Geschenken bedacht und ganz herzlich von Hansi bedankt, der auch alle verabschiedete. Ein gut besuchtes und gelungenes Konzert war zu Ende, alle waren sichtlich zufrieden und saßen noch gemütlich zusammen.

Bilder hierzu im Archiv der Galerie

12. und 13. Juni
Aufführung des Singspieles „Turmbau zu Babel“,siehe Protokoll vom Kinderchor.

22. Juni
Eigentlich eine ganz normale Chorprobe, die uns nach der Pause etwas wehmütig ums Herz werden ließ, da Mäggi Bonhoff sich mit einer Sektrunde von uns allen verabschiedete. Sie verließ Albbruck in Richtung Rheinland-Pfalz, um in der Nähe ihrer Tochter mit Familie zu sein. Wir alle bedauerten ihren Wegzug, konnten ihre Gründe aber dennoch gut verstehen. Wir wünschen ihr in der neuen Heimat alles Gute und bestimmt gibt es irgendwann einmal ein Wiedersehen.

26. Juni Sommerfest
Da wir einen Vertrag mit dem Wettergott haben, fand auch das 6. Sommerfest bei strahlendem Sonnenschein statt. Im Hof des Schulhauses Alb gab es wie jedes Jahr leckeres vom Grill mit Kartoffelsalat und Bauernbrot und gekühlte Getränke, sowie Kaffee, Kuchen und Torten. Zum Frühschoppen spielte Frau Binkert mit ihrer Akkordeongruppe aus Murg auf. Nachmittags sang der Kinderchor und die Flötengruppe spielte unterhaltsame Lieder. Wir waren mit dem Ablauf, dem Programm und dem Besuch unseres Sommerfestes sehr zufrieden und hoffen, dass es auch unseren Gästen gut gefallen hat.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

29. Juni
In der heutigen Chorprobe gab unsere Altsängerin Ilse Zons zu unserem Bedauern bekannt, dass sie aus gesundheitlichen Gründen das letzte Mal anwesend sein wird. Wir wünschen ihr für die Zukunft alles erdenklich Gute.

15. Juli
Zum 150-jährigen Jubiläum des Gesangvereins Laufenburg waren wir zum Festbankett in das Pfarrheim „Heilig Geist“ eingeladen worden. Zur Eröffnung sangen wir mit den Gemischten Chören Laufenburg-Binzgen „Klänge der Freude“. Nach den Begrüßungsworten sang der gastgebende Verein Laufenburg-Binzgen und anschließend spielte das Violinquartett der privaten Violinschule Müller-Wassmer. Es folgten danach verschiedene Grußworte und Ehrungen, ehe wir bei unserem Auftritt die Lieder „Weit, weit weg“, „99 Luftballons“ und „Island in the sun“ sangen und vom Publikum reichlich Beifall erhielten. Beim anschließenden Imbiss konnte man sich mit den Sängerinnen und Sängern des Jubelchores, der auch unser Patenverein ist, unterhalten.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

29. Juli
Grillfest am Schachener Grillplatz.  Im üblichen Rahmen zu gegrillten Delikatessen, Salaten und Kaffee und Kuchen trafen sich die Sängerinnen und Sänger und ein paar wenige Kinder und Eltern des Kinderchores zum gemütlichen Beisammensein vor den Sommer

3. August
Auch in diesem Jahr gestalteten wir im Rahmen der Aktion „Ferienmaus“ mit 24 Kindern einen unterhaltsamen Nachmittag mit verschiedenen Wett – und anderen Spielen. Zur Stärkung gab es für alle Hot Dog und Apfelschorle.

13. August
Polterabend von Edda und Andy. Hansi war verhindert, deshalb hat Petra mit uns ein paar Lieder gesungen, unter anderem den Enten Rap, Andys Lieblingslied, der auch die übrigen Gäste begeisterte. Die Guggenmusik „Hölzöpfel – Schränzer“ spielte auf und wir tanzten zur Musik vom Disc Jockey. Für unser leibliches Wohl wurde von der Familie Thoma auch bestens gesorgt. Das Fest ließ nichts zu wünschen übrig. Besten Dank liebe Edda.

27. August
Kirchliche Hochzeit von Edda und Andy in Birndorf. Wir haben uns zuerst mit Petra eingesungen.  Ein Onkel von Andy (Kirchenmusiker) hat uns beim „Panis Angelicus“ an der Orgel begleitet. Zum Sanctus sangen wir das Heilig, heilig ist der Herr“ von Franz Schubert und zur Kommunion „This little light of mine“. Das Wetter war an diesem Tag alles andere als festwürdig und so fiel der anschließende Sektempfang neben der Kirche, den der Gesangverein ausrichtete, (Carola, Barbara Sebastian und Simon) fast ins Wasser. Glücklicherweise machte der Regen eine Pause und so konnte man dem frisch vermählten Brautpaar gratulieren und auf eine schöne, gemeinsame Zukunft anstoßen.

21. September
Seniorennachmittag der Gemeinde in der Halle in Albbruck zusammen mit dem Freundeskreis Carmignano. Ein eingespieltes Team war wieder im Einsatz, das mit jeder Menge Kuchen und Kaffee und einem Vesperteller mit gekochtem Schinken und Kartoffelsalat die zirka 280 Senioren der Gesamtgemeinde Albbruck verwöhnte.

24. September
Jahresausflug nach Breisach Holger Eichhorn hat diesen Ausflugstag organisiert und mit uns zuerst eine Frühstückspause beim „Fünfschilling“ in Fischingen eingelegt. Danach ging es weiter nach Breisach, wo jeder sich individuell stärken konnte, bevor die Sektkellerei Geldermann besichtigt wurde. Der Bus fuhr uns dann Richtung Rheinhafen, wo wir zu einer lustigen Schifffahrt auf dem Rhein starteten. Dann ging es auf linksrheinischer Seite, im Elsass, in den qualmenden Nostalgiezug, der mit uns zurück durch die Rheinauen Richtung Breisach fuhr. Bei einem Zwischenstopp gab es noch die Möglichkeit einen Museumsbahnhof zu besichtigen. Die Fahrt mit der Eisenbahn gestaltete sich sehr unterhaltsam und lustig, da wir mit  einer Gruppe der Narrenvereinigung aus Bad Dürrheim allerlei Lieder zum Besten gaben und uns der Edelzwicker auch sehr gut schmeckte. Danach ging es noch einmal aufs Schiff zum Übersetzen nach Breisach und anschließend nach Hauenstein in den Adler zum gemütlichen Ausklang. Unser Dank ging an Holger, der diesen Tag so gut organisierte.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

1. Oktober
Heute Abend waren wir einer von zwei Gastchören beim Herbstfest des Männergesangvereins Kadelburg in der dortigen Trotte. Wir sangen mit nur 21 Sängerinnen und Sänger, 11 haben gefehlt Auch die Bühne mit ihren Holzbalken und Vorhängen hat uns das Singen erschwert. Wir haben das Beste gegeben und unsere Liedauswahl (ein Block mit Gospelliedern und ein Block mit „Weit, weit weg“, „Mambo“ und „The Lion sleeps tonight“) kam gut an. Wir mussten sogar noch als Zugabe , „Siya hamba“,  singen. Alle Besucher sangen zum Schluss des Konzertes noch den „Bajazzo“und das Badnerlied.

29. Oktober Konzert in der Möslehalle

Zusammen mit dem Laufenburger sangen wir die Lieder „Klänge der Freude“, „Brüderlein und Schwesterlein“ und das „Waldmägdelein“ die uns irgendwie schon richtig ans Herz gewachsen waren. Ein Solosänger und ein Pianist begleitete uns dabei. Beim Einzelauftritt gestalteten wir mit unseren Gospelliedern das Kontrastprogramm. Die After Work Party war sehr lustig und wir sangen noch manches Lied in froher Runde.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

20. November Volkstrauertag
In der katholischen Kirche in Albbruck wurde als ökumenischer Gottesdienst der Volkstrauertag begangen. Neben dem Blasorchester trugen auch wir mit den Liedern „Das Gebet“ und „Näher mein Gott zu dir“  zur feierlichen Gestaltung bei.

28. November
Einladung zum Dankeschönfest vom Gesangverein Laufenburg-Binzgen in die ehemalige Schule in Binzgen als Dank für die Teilnahme am Festbankett und Konzert. Es gab leckeren Schinken mit Sauerkraut und Bauernbrot. Es war ein schöner Abschluss unseres gemeinsamen Tuns.

15. Dezember
Weihnachtsfeier im schön geschmückten Probelokal. Von den Sängerinnen und Sängern wurden verschiedene Häppchen, Wurstsalat, Muffins und Kuchen mitgebracht und so entstand ein reichhaltiges Büffet für jeden Geschmack. Der Nikolaus (Christine Büttner) schaute auch vorbei und hatte für jeden eine passende Bemerkung und einen gebackenen und von Martin gesponserten Engel mit dabei. Die Weihnachtslieder, am Klavier begleitet von Markus Bay, gaben der Feier einen besinnlichen Rahmen. Anschließend wurden noch Bingo gespielt und an die ermittelten Gewinner kleine Preise verteilt.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

Das Jahr 2012

Hauptversammlung am 20. Januar

Norbert Rüde bedankte sich zuerst bei den Vorständen für ihre Arbeit und leitete anschließend die Teilneuwahlen.
Zwei Vorstände und der Kassier mussten gewählt werden.
Peter und Hansi wurden einstimmig als Vorstände wiedergewählt, ebenso einstimmig wurde Helmut als Kassier wiedergewählt.
Als Schriftführerin wurde Svenja Breidenbach in Abwesenheit einstimmig wiedergewählt. Andrea wurde einstimmig und Gerhard mit einer Enthaltung (er selbst) zum Beisitzer gewählt.
Alle Gewählten nahmen ihr Amt an.
Hansi fuhr fort mit der Vergabe von Ämtern außerhalb des Vorstandes und so wurde Ingrid Wolpert als Pressewart und Johanna Schreiber und Hans – Dominik Trinkaus als Kassenprüfer gewählt. Für die Besorgung von Geschenken für verschiedene Anlässe war bisher Andrea Ouikid zuständig. Sie wird jetzt auf eigenen Wunsch von Karola Veit abgelöst.

Im Vorfeld der Ehrungen lobte Präsident Josef Brogle den Idealismus und das Engagement der Jubilare Edith Rotzinger, Ursula Mai und Peter Schäuble, die 25 Jahre im Verein mitsingen und so den Gesang zu ihrem Hobby machten. Die Damen erhielten als Auszeichnung des Badischen Chorverbandes eine silberne Kette und Peter eine silberne Nadel. Vom Chorverband Hochrhein überreichte er eine Urkunde.
Im Namen des Vereins überreichte Hansi den Geehrten Geschenke. (Edith-Blumenstrauß, Ursula-Gutschein Thermalbad CH, Peter-Kristallweizen)
Johanna Schreiber wurde zum Ehrenmitglied  ernannt und mit Blumenstrauß und Urkunde von Hansi beglückwünscht.

Es folgten Grußworte von Norbert Rüde, der auch die Grüße unseres Bürgermeisters Stefan Kaiser übermittelte. Wenn er auch nicht anwesend sein konnte, so hat er doch den Besuch an unserem Konzert zugesagt. Herr Rüde erinnerte daran, dass die politische Gemeinde den Rahmen für die Vereine schafft, sozusagen das Haus baut, damit die Menschen darin wohnen können. Besonders erfreut war er darüber, dass bei uns im Verein gute Jugendarbeit geleistet wird. Nicht nur das Singen ist innerhalb des Vereines wichtig, sondern auch das soziale Engagement. Er lobte unser Auftreten beim Konzert im letzten Jahr und wünschte uns viele Gäste für das anstehende Konzert und „Glück Auf“ für das neue Vereinsjahr.

31. März Konzert

Das Jahres Konzert war wie immer eine Woche vor Ostern, doch dieses Mal galt es das 25 jährige Dirigentenjubiläum unseres Dirigenten Hans-Joachim Huber zu feiern. Er konnte sich an diesem Abend aber nicht zurücklehnen, da er auch noch den Kinderchor für die erkrankte Kinderchordirigentin übernahm und den MGV Hänner dirigierte, deren Chorleiter er auch ist.
Der Sängerbund Frohsinn Görwihl und der Männergesangverein Hänner vervollständigten unser Programm.
Zuerst waren die Mini-Mäuse mit: „Dachse Rock`n Roll“ und „Die coole Bongo Disco.“ an der Reihe.
Dann folgte der Jugendchor mit: „Hallelujah aus dem Film Shrek“ und „Paparazzi“ von Lady Gaga.
Als Gesamtchor waren die beiden Kinderchöre und der Erwachsenenchor mit: „Ich wollte nie erwachsen sein“, aus Tabaluga zu hören.
Der Erwachsenenchor Gesangverein Albbruck gab dann „Intrada a capella, Wassermann aus dem Musical Hair, Memory aus dem Musical Cats und „I will follow him aus dem Film Sister Act zum Besten.
Die Männer des Sängerbundes Frohsinn Görwihl unter der Leitung von Wolfgang Hieske sangen die Böhmische Polka, einen Ländler und Spanische Nächte.
Die beiden Chöre zusammen überzeugten mit „Conquest of Paradise.“
Die Liedfolge des MGV Hänner lautete: „Merci Cherie,  Frauen sind anders  und Männer mag man eben“ und gemeinsamsangen wir die „Golden Western Songs“, ein Potporie.
Im zweiten Teil des Konzertes sangen wir: Aber bitte mit Sahne,   Only you,  Aber dich gibt`s nur einmal für mich und Mamma mia.
Zum 25jährigen Dirigentenjubiläum hielt unser Ehrenvorstand und Sänger Gerhard Schreiber die Laudatio für Hansi. Wir gratulierten ihm mit einem Lied und die Frauen überreichten ihm eine rote Rose. Die Kinder des Kinderchores sangen den Enten-Rap mit spezieller Version für Hansi und überreichten ein Geschenk.
Josef Vogt, Vizepräsident des Chorverbandes Hochrhein, lobte das Engagement von Hansi und zeichnete ihn mit der silbernen Ehrennadel des deutschen Chorverbandes aus.
Das Konzert war gut besucht und erfolgreich, aber dauerte etwas lange, so dass die meisten Zuhörer nach Ende des Programms sofort den Heimweg antraten.
Gesanglich konnten wir mit diesem Konzertabend durchaus zufrieden sein.
Die Albgaischter wirteten für uns an diesem Abend und wir versprachen ihnen im Gegenzug beim Frühschoppen an ihrem Sommerfest auf dem Inselsportplatz mitzuwirken.

Mehr Bilder sind in unserer Galerie

20. / 21. April
Wir durften am Frühlingsfest des Autohauses Ebner die Kaffeestube übernehmen hatten am Ende dieser beiden Tage unsere Vereinskasse aufgebessert. Alles in allem war es wieder ein erfolgreiches Wochenende.

Auch hier sind noch einige Bilder in der Galerie zum Anschauen

20. Mai Singspiel

Wir führten das Singspiel „Turmbau zu Babel“ in der katholischen Kirche in Albbruck auf, wobei die Kinder des Kinderchores Hauptakteure waren und wir abwechselnd mit ihnen einige Passagen zu singen hatten. Wir brauchten im Vorfeld dafür nicht viel zu proben, da wir das Singspiel  schon letztes Jahr in der evangelischen Kirche aufgeführt hatten.

24. Juni Sommerfest
Die Serie mit bestem Sommerwetter hielt auch im 7. Jahr. Es lief alles in gewohntem Rahmen ab. Diesmal unterhielt das Blasorchester Albbruck mit schmissigen Melodien und Potpourris unsere Gäste über die Mittagszeit. Nachmittags trugen unser Kinderchor und die Flötengruppen zur Unterhaltung bei. Der Kartoffelsalat, die Steaks fast alle Würste und das wie immer gut bestückte Kuchenbüffet waren restlos ausverkauft. Wir konnten mit dem Verlauf des Festes rundum zufrieden sein.

Mehr Bilder in der Galerie

1. 8. Ferienmaus
Wie die letzten Jahre zuvor haben wir uns am ersten Mittwoch im August eingeklinkt in die Ferienaktion der Gemeinde. Mit 17 Kindern wurden Staffelwettspiele und Boule-Kugel-Wettspiele bestritten,  Lieder gesungen und Wurst und Wecken gegessen.

5.8. Frühschoppensingen
Beim Sommerfest der Alb-Gaischter am Inselsportplatz wirkten wir abwechselnd mit dem Blasorchester beim Frühschoppen mit.  Als Gegenleistung für die Mithilfe an unserem Konzert in Küche und Saal sangen wir einige flotte Lieder. Wir hatten auch keine Kosten und Mühen gescheut und uns von unserem Konzertpianisten Markus Florian bei den Liedern „Bist du einsam heut Nacht“, „Griechischer Wein“, „Ich wollte nie erwachsen sein“ und „Weit, weit weg“ begleiten lassen.

Auch hier gibt es in der Galerie mehr Bilder

26. 9. Seniorennachmittag

Zusammen mit dem Freundeskreis Carmignano waren wir wieder für die Bewirtung der ca. 250 Senioren der Gesamtgemeinde zuständig. Von Seiten unseres Vereines steuerten wir 25 Torten und Kuchen bei und viele fleißige Helfer richteten am Mittwochvormittag belegte Vesperbrotteller mit Schinken, Wurst und Käse. Zur Unterhaltung trugen an diesem Nachmittag die barocke Flötengruppe von Frau Müller, die Frauen des Frauenkreises mit Liedern aus den 50ger Jahren und die Handharmonikaspielgruppe Murg bei.

7.Oktober Ausflug
An diesem Sonntagmorgen trafen wir uns beim Campingplatz in Waldshut zur Rundfahrt und zum Brunchen auf dem Schiff der Stadt Waldshut. Es war eine etwa 2stündige Schifffahrt rheinauf- und rheinabwärts und auch ein Stück der Aare entlang. Das Wetter zeigte sich zuerst noch etwas verhalten, aber nach der Schifffahrt konnten wir trockenen Fußes am Rheinufer einen Verdauungsspaziergang machen. Anschließend fuhren wir mit unseren Autos in die Stadt zu einer Führung mit Karin Lindemann, die früher einmal in unserem Chor mitsang. Sie hatte sich als Thema „Bedeutende Frauen der Stadtgeschichte Waldshut,“ ausgesucht und sehr interessant vermittelt. Nach dieser ca. 2stündigen Führung steuerten wir unsere Heimat und dort das Restaurant „Bella Vista“ an, wo unser Abschlusshock stattfand. Unserem Chorleiter Hansi sei herzlich gedankt für die Organisation dieses schönen Tages.

20. Oktober
Als Gegenbesuch wirkten wir beim Konzert des MGV Hänner mit. Der Veranstaltungsort war in einen Saloon verwandelt worden, und die Sänger des Männerchores Hänner sangen passend dazu Lieder aus Amerikas wildem Westen. Wir sangen die Lieder, die wir an unserem Konzert zum Besten gaben und zusammen mit den „Hännermer Männer“ die Golden Western Songs. Wir fühlten uns in Hänner sehr wohl und saßen noch etwas länger in lustiger Runde zusammen.

 

Mehr von diesen schönen Bildern sind in der Galerie zu sehen.

28. Oktober
Uns oblag es an diesem Nachmittag, die Besucher zu verköstigen. Leider hatte der Kinderchor der Theodor – Heuss – Schule kurzfristig abgesagt und so waren es nicht so viele Gäste, wie im letzten Jahr.

26. 12. Weihnachtssingen

Turnusgemäß fand unser diesjähriges Weihnachtssingen in der evangelischen Christuskirche  statt. Wir sangen die drei Lieder: Mit den Hirten will ich gehen. Lasst die roten Kerzen brennen und Denn es ist Weihnachtszeit.

Anzumerken wäre noch, dass wir uns 2012 dank einer großzügigen Spende der Volksbank Hochrhein Sommerblusen und Hemden mit gesticktem Logo des Gesangvereins anschaffen konnten. Sobald es Frühling wird und wir einen passenden Termin finden, an dem mindestens 99,9% der Sängerinnen und Sänger anwesend sind, gibt es ein Fotoshooting.

Das Jahr 2013

Am 13. Januar 2013 feierte unser treuestes Ehrenmitglied Herr Otto Benz in Schopfheim seinen 90. Geburtstag. Wir liessen es uns natürlich nicht nehmen und sind zu ihm gefahren und haben Ihm und seinen Gästen ein Ständchen gebracht. Es wurde ein schöner Abend.

18. Januar
Unsere Hauptversammlung im „Hirschen“ in Birndorf.

23. März
Unser Jahreskonzert stand unter dem Motto „Deutsche Schlager“. Mit von der Partie waren in diesem Jahr, neben unseren Kinder- und Jugendchören, auch die Kindertanzgruppe des ASC Albbruck. Als Gastverein sang der Gemischte Chor aus Grafenhausen ein paar nette Weisen.

Mehr Bilder hierzu im Archiv der Galerie

12. April
Heute fand in der Albbrucker Halle die Frühjahrstagung des Chorverbandes Hochrhein statt. Unter anderem mit zahlreichen Ehrungen. Von unserem Verein wurde Frau Anneliese Rotzinger für 25 Jahre Singen im Chor und unser Ehrenvorsitzender Gerhard Schreiber für 50 Jahre Singen im Chor ausgezeichnet.

20. und 21. April
Auch in diesem Jahr durften wir unsere leckeren Kuchen im Autohaus Ebner beim Frühjahrsfest anbieten und somit unsere Vereinskasse ein bisschen aufbessern.

4. Mai
In diesem Jahr führte unser Jahresausflug in die Schweiz. Bei etwas trübem Wetter (leider) fuhren wir mit unserem Freund und Gönner Volker Kaiser und seiner Bärbel zur 3-Seenfahrt und in das wunderschöne Murten. Leider war dies die letzte Fahrt mit Volker, der einige Monate später, für uns alle unbegreiflich, verstarb.

Auch hier haben wir noch ein paar Bilder im Archiv unserer Galerie.

09. Juni
Heute sangen wir unserem treuen Passivmitglied Wilhelm Auweder zu seinem 95. Geburtstag im Seniorenheim St. Franziskus in Bad Säckingen, den er genau vom einem Monat begehen konnte.

23. Juni
Bei strahlendem Wetter feierten wir unser diesjähriges Sommerfest zum ersten Mal mit der neuen Kinderchorleiterin Frau Annette Sperling und einem in Albbruck einmaligen „Grümpelsingen“. Die Albgaischter, der Sportverein und der Stammtisch „In alter Frische“ zeigten Ihre Gesangskünste. Die Sportler gewannen den nicht ganz tierisch ernsten Wettbewerb zur Freude der meisten Zuhörer. Es war ein sehr gelungenes Fest und ein lustiger Wettbewerb, den wir im nächsten Jahr wieder aufleben lassen wollen.

12. – 14. Juli
In diesem Jahr fuhren die Männer des Chores mal wieder alleine fort. Ziel war diesmal die bayrische Metropole München. Über mehr schweigt des Sängers Höflichkeit.

03. November

Wir folgten der Einladung unserer Gesangfreunde von der Singgemeinschaft Görwihl-Rotzingen und nahmen an deren Jubiläumskonzert in der Görwihler Kirche teil.
Hier ein kleiner Zeitungsbericht der örtlichen Presse:

Klassischer Chorgesang und moderne Gospels begeisterten
Zum Abschluss seines Jubiläumsjahres hatte der Sängerbund „Frohsinn“ Görwihl zu einem besonderen Konzert in die Görwihler Kirche eingeladen.

Zum krönenden Abschluss des Jubiläumsjahres des Sängerbundes „Frohsinn“ Görwihl fand in der gut besuchten Kirche in Görwihl ein großes Chorkonzert statt. Die beiden Ausgangschöre des Sängerbundes wurden 2013 zusammen 300 Jahre alt. Der musikalische Bogen spannte sich vom klassisch-romantischen Chorgesang bis zu modernen Gospels, die von vier Männer- und gemischten Chören mit viel Elan vorgetragen wurden.

Besinnlich und ruhig begann das Konzert mit „Carpe Diem“, „Signore Delle Eime“ und zwei voller Inbrunst gesungener Segenslieder durch den Sängerbund „Frohsinn“ unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Hieske. Nelly Ziegler begleitete die Sänger am Klavier. Schwung in die Kirche brachte der gemischte Chor des Gesangverein Albbruck unter der Leitung von Hans-Joachim Huber, der nicht nur als Dirigent, sondern auch als Ansager und Gesangssolist auftrat. Gleich im ersten Lied „Oh Herr, welch ein Morgen“ konnte die schöne Bariton-Stimme des Dirigenten bewundert werden, die vom Chor subtil begleitet wurde. Großen Applaus erhielt der Gospel-Song „This Little Light Of Mine“. Und mit „The Lion Sleeps Tonight“ aus dem Musical König der Löwen wurde das Publikum gar in Wallung gebracht. Es wurde rhythmisch geklatscht, gewippt und mitgesungen. Der Dirigent trat nochmals als Gesangssolist gemeinsam mit seinem agilen Chor auf und begeisterte das Publikum so sehr, dass eine Zugabe die Folge war.

Platz war gefordert, als die große, sporadisch zusammen singende Chorgemeinschaft, die Chorgruppe Murg, unter Leitung von Wolfgang Hieske auftrat. Bestehend aus dem Männerchor Murg, dem Männergesangverein Hänner und dem Sängerbund Frohsinn Görwihl überzeugten die etwa 70 Sänger. Mit „Glaube, Liebe, Träume“, dem altrussischen Kirchenlied „Tebje Padjom“ und mit „Das Glück der Welt“ (Amazing Grace) ließen die Sänger schöne, stimmungsvolle Harmonien erklingen. Das Lied „Rose“, bekannt geworden durch Bette Middler, wurde in deutscher Sprache gesungen. In „Burden Down Load“, einem Gospel-Song, war nochmals Hans Joachim Hubers Solo-Bariton zu hören. Auch hier begleitete Nelly Ziegler am Klavier.

Die New Gospel Singers Murg unter der Leitung von Anne Kütemeier waren Ohren- und Augenschmaus zugleich. Ein junger, dynamischer Chor, die Damen in bunte, afrikanische Tücher gehüllt, und eine ebenso dynamische Chorleiterin, die auch noch Singen und Klavierspielen konnte, imponierten dem Publikum. Der Chor, mit einem Gespür für Rhythmik und Gestik, ohne Noten in die Hand zu nehmen, überzeugte mit seinen afrikanischen Songs und Friedensliedern so sehr, dass das Publikum am Ende in regelrechte Jubelschreie ausbrach.

18. November
Auch in diesem Jahr nahmen wir am Gottesdienst im Gedenken zum Volkstrauertag in der evang. Kirche Albbruck teil.

26. Dezember
Traditionsgemäß sangen wir im Weihnachtsgottesdienst am „Stephanstag“ in katholischen Kirche Albbruck einige weihnachtliche Weisen.

Das Jahr 2014

16. Januar
Johanna kam zu unserer Chorprobe und überraschte uns in der Pause mit Pizza und Getränken, die sie anlässlich ihres Geburtstages spendierte. Es wurde ein sehr lustiger, harmonischer Abend.

23. März

Teilnahme am Patrozinium in der kath. Kirche. Eine Abordnung unseres Chores war beim Gottesdienst anwesend.

19. April Konzert
Unter dem Motto „Eine Reise durch europäische Städte und Länder“ stand das Jahreskonzert zusammen mit den Kinderchören Mini-Mäuse aus Albbruck und Chorwürmer und PopChörner aus Dogern. Als Gastchor war der „Xangverein Niedereschach“ angereist, ein Männerchor mit 35 aktiven auch jugendlichen Sängern, die von Frau Isabela Stan dirigiert wurden. Mit Hits und Klassikern, wie „Tage wie diese“, „Santiano“,  „Chianti Lied“, „Wiener Melodien“ und „Chor der Gefangenen“ sangen sie sich in die Herzen der Zuhörer.

Natürlich hatten auch die Kinderchöre mit ihren Liedbeiträgen, wie    „Ich hab nen Floh“, „Applaus, Applaus“ oder „Always look on the bright side of life“ die Zuhörer und Fans auf ihrer Seite. Wir sangen in zwei Blöcken die Lieder: „Daheim im Bad`ner Ländle daheim“, „Ganz Paris träumt von der Liebe“, „Valencia“, „Eleni“, „Marina“, „Tulpen aus Amsterdam“, „Straßen unserer Stadt“, „Fürstenfeld“, „Moskau“ und zusammen mit dem Publikum das Baden-Lied. Am Klavier begleitete und sehr einfühlsam Markus Florian. Die Zuhörer bedankten sich mit lang anhaltendem Beifall für ein sehr gelungenes Konzert, wobei auch positiv angemerkt wurde, dass ausschließlich in deutscher Sprache gesungen wurde.

Mehr Bilder gibt es in der Galerie

17. April Ständchen Georg Weinholzer zum Geburtstag

Es war uns eine große Freude für unseren langjährigen Sängerkameraden „Schorsch“ vor seinem Haus an diesem großen Tag einen musikalischen Geburtstagsgruß zu überbringen.

17. Mai Mithilfe beim Konzert des Blasorchesters
Mit einem Küchen- und Thekenteam waren wir vor Ort, gleich wie es auch die Musiker bei unserem Konzert waren.

24./25. Mai  Kaffee- und Kuchentheke Autohaus Ebner
Mit einer wunderschönen Kuchentheke und mit Kaffee verwöhnten wir die Besucher an beiden Tagen des Frühlingsfestes.

Mehr in der Galerie

29. Juni
Sommerfest Das 9. Sommerfest fiel den schlechten Wetterprognosen zum Opfer. Ein Novum in der Sommerfestgeschichte. Damit unser Metzger nicht auf der bestellten Ware sitzenblieb, entschlossen wir uns, sie unter den Mitgliedern zu verkaufen. Dabei erwies sich Ilse Schlachter als Retter der Steaks und Würste, verstand sie es doch in ihrer Familie und Verwandtschaft den größten Teil zu verkaufen

10. Juli
Ständchen im betreuten Wohnen für Ilse Zons zum 85. Geb. Wir erfreuten Ilse und ihre Mitbewohner mit ein paar schönen Liedern, bei denen Ilse gerne auch miteinstimmt.

14. August Grillabend im Probelokal
Anstatt in der Schachener Grillhütte fand der Grillabend vor den Sommerferien dieses Mal in unserem Probelokal statt und war wie immer ein schönes geselliges Beisammensein.

13. September Ausflug Taubergießen
Schon früh am Morgen starteten wir mit dem Bus Richtung Kaiserstuhl. Unterwegs wurden wir mit Butterbrezeln und Sekt verwöhnt. Im Naturschutzgebiet Taubergießen begann unsere Kahnpartie. Aufgeteilt auf drei Weidlinge erlebten wir die Schönheit der Natur mal ruhiger, mal stimmungsvoller. Im ersten Boot hatten wir mit unserem Gondoliere Rafael so gute Stimmung, dass wir sogar mit schnatternden Enten ins Zwiegespräch kamen. Nach einer kurzen Wanderung brachte uns der Bus nach  Ihringen, wo wir mit dem „Buckelbus“(Traktor mit Anhänger) auf den Lenzenberg zum Mittagessen fuhren. Nach dem Essen genossen wir die schöne Aussicht und die Sonne und machten ein Erinnerungsfoto. Die Wartezeit  bis zur Rückfahrt mit dem Buckelbus überbrückten wir mit einem (oder mehreren) Weinhumpen auf der grünen Wiese vor dem Haus. Einige sportliche Sänger sind hinunter  gewandert. Rolf, Klaus, Karin und Günther haben es zeitlich nicht ganz geschafft und sind dann wieder auf unseren Buckelbus aufgestiegen. Sie sind zu einer Getränkerunde verdonnert worden, die sie vielleicht einmal in den nächsten Jahren einlösen werden, …wenn wir Glück haben. In den gemütlichen Straßencafe`s in Breisach war dann genügend Zeit zum Kaffeetrinken. In der Probststrauße in Staufen-Grunern war für uns zum Abendessen reserviert. Offensichtlich hatten wir alle zu schwer geladen, denn der Bus kam auf dem Heimweg nicht mehr um die engen Kurven im Dorf herum. Zum Glück hatte ein einheimischer Feuerwehrmann Mitleid mit uns und stieg in den Bus ein um uns auf anderen Wegen durch den Ort zu lotsen. Auf jeden Fall sind wir alle gut zuhause wieder angekommen und bedanken uns bei Hansi für die Organisation des schönen Ausfluges.

 

In der Galerie hat es noch mehr Bilder

01. Oktober Seniorennachmittag
Als Team mit dem Freundeskreis Carmignano wurde der Seniorennachmittag in altbewährter Weise durchgeführt.

24. Oktober
Konzert in Sigmaringen beim Gospelchor „Wir für Euch“. Am Sonntagnachmittag um 13 Uhr sind wir mit dem Bus losgefahren. Wir mußten einen großen Umweg machen, da der Bus zu groß war um durchs Donautal zu fahren. Endlich in der Liebfrauenschule in Sigmaringen angekommen, erwarteten uns ein großes Kuchenbuffet, Kaffee und liebenswerte Sängerinnen und Sänger. Dann ging es zum Soundcheck und Einsingen begleitet von Nelly Ziegler am Klavier. Um 18 Uhr begann das Konzert. Zuerst sang der Gospelchor, nach der Pause war unser Auftritt. Wir sangen: Weit, weit weg; This little light of mine; Let my light shine bright; The lion sleeps tonight; Ein Bett im Kornfeld; Aber bitte mit Sahne; Tulpen aus Amsterdam; Moskau; Hinterm Horizont geht’s weiter und als Zugabe von Helene Fischer: Ich will immer wieder dieses Fieber spür`n. Der Applaus war riesig und wir sangen zwei Zugaben. (Aber bitte mit Sahne und The Lion) Anschließend bekamen wir zur Stärkung vor dem Nachhauseweg noch leckere Wienerle. Gegen 22 Uhr traten wir den Heimweg an und waren etwa zur Geisterstunde im finsteren Albbruck angelangt. Hansi lobte uns sehr für den gelungenen Auftritt und auch wir waren alle sehr zufrieden mit unserer Leistung.

Schauen Sie in die Galerie

22./23. November  Weihnachtsmarkt Autohaus Ebner
Beim ersten Weihnachtsmarkt auf dem Gelände vom Autohaus Ebner verkauften wir Waffeln, Punsch und Kaffee.

6. Dezember
Geburtstag Ilse Schlachter Mit zahlreichen Geburtstagsgästen und „ihrem Gesangverein“ feierte Ilse den runden Geburtstag im Adler in Hauenstein. Nach unseren ersten Liedbeiträgen, bei dem auch ihr Weihnachtslieblingslied „Lu leise Gottessohn“ nicht fehlen durfte, wurden wir mit einem vorzüglichen Essen verwöhnt. Danach kam der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht zu Besuch und wusste so allerhand aus Ilse`s Vergangenheit zu berichten, sehr zur Freude der Anwesenden. Es folgten noch weitere Lieder und humorvolle Vorträge der Gäste. Es wurde ein langer Geburtstagsabend für den wir uns bei dir, liebe Ilse, recht herzlich bedanken.

14. Dezember Kirchenkonzert Blasorchester Albbruck
Aus Anlass ihres 40. Kirchenkonzertes sangen wir zusammen mit dem katholischen Kirchenchor zwei Lieder, die sehr gut angekommen sind.

18. Dezember Weihnachtsfeier
In dem von fleißigen Heinzelmännchen schön geschmückten Probelokal fand wie jedes Jahr unsere gemütliche Weihnachtsfeier in gewohntem Rahmen statt.

26. Dezember
Dieses Jahr untermalten wir den Gottesdienst in der evangelischen Kirche mit weihnachtlichen Liedern.

Das Jahr 2015

  1. Februar

Im Anschluss an die Chorprobe  gab es einen kleinen Umtrunk von Sängerin Ursula Mai anlässlich ihres 60. Geburtstages.

  1. März Jahreskonzert

Unser diesjähriges Konzert stand unter dem Motto: „Musical –     Melodien“.  Zuerst waren die Kinderchöre Albbrucker Mini-Mäuse und Chorwürmer und Popchörner aus Dogern, unter der Leitung von Annette Sperling an der Reihe. Sie sangen sich mit deutschen, englischen, französischen und spanischen Liedern in die Herzen der Zuhörer. Auch mit mehreren choreografischen Einlagen wurden die Darbietungen unterstützt. Wir sangen im ersten Teil aus „Cats“ das Lied „Memory“, aus dem Musical „Shrek“ das Hallelujah und „Dir gehört mein Herz“ aus „Tarzan.                                    Zum Gegenbesuch konnten wir den Sigmaringer Chor „Wir für Euch“ schon am Nachmittag zum gemütlichen Kaffeetrinken in der Gemeindehalle begrüßen.                  Am Abend trugen sie mit ihren Liedern  u. a. Waterloo,  Gabrielas Song, Lieder von Abba,  Michael Jackson  und ein schwedisches Lied mit einem wunderschönen Solo zur guten Stimmung und Freude der Konzertbesucher. Bei unserem zweiten Konzertteil sangen wir aus König der Löwen: „Der ewige Kreis“ und „Kann es wirklich Liebe sein“, sowie „Danke für die Lieder“ und „Mamma Mia“ aus dem gleichnamigen Musical. Als Zugabe durften wir unser derzeitiges favorisiertes Lied „Ich will immer wieder dieses Fieber spür`n“, von Helene Fischer singen. Man merkte an diesem Abend, dass uns und den anderen kleinen und großen Sängern das Singen sichtlich Spaß machte und deshalb auch der Funke auf das Publikum übersprang. Begleitet wurden wir von unserem erfahrenen Pianisten Markus Florian. Die Ansage übernahm souverän Tobias Huber, der Sohn unseres Dirigenten.

26. April Kirchenkonzert in Hänner

Anlässlich des 125 jährigen Vereinsjubiläums des Männergesangvereins Hänner sangen wir beim Kirchenkonzert in der Pfarrkirche zu Hänner die Lieder „Oh Herr, welch ein Morgen“, „Let my light shine bright“, „Weit, weit weg“ und „Der Weg zu dir“. Wir waren sehr zufrieden mit unserer Leistung und die Anwesenden dankten uns mit großem Applaus. Der Kirchenchor Niederhof und Hänner, die Chorgruppe Murg-Hänner-Görwihl,  der Gospelchor Murg,  Herr Zeuser mit Solobeiträgen und natürlich der MGV Hänner trugen zum guten Gelingen des Kirchenkonzertes bei. Anschließend waren wir noch zum gemütlichen Beisammensein im Schmiedledicksaal eingeladen

10. Mai Geburtstag Martin Umminger

Unser spendabler Sänger Martin feierte mit Verwandten, Freunden und seinem Gesangverein den 80. Geburtstag im Sportheim in Albbruck.

28. Juni neuntes Sommerfest in der Vereinsgeschichte

Nachdem uns im letzten Jahr zum ersten Mal das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, ging das diesjährige neunte Sommerfest wieder bei strahlendem Sonnenschein über die Bühne. Zum Frühschoppen unterhielt das Jugendorchester Albbruck – Dogern anschließend die Kinderchöre Minimäuse und Chorwürmer unter der Leitung von Annette Sperling. Der Höhepunkt des Nachmittages war aber das Grümpelsingen. Obwohl nur drei Vereine aus Albbruck, die Albgaischter, der Stammtischchor und der Sportverein teilnahmen, war es eine Augen- und Ohrenweide für das Publikum. Den 1. Platz belegten die Albgaischter mit Helene Fischer alias Moritz Kliemchen, 2. Platz der Stammtischchor, der gesanglich dominierte und der 3. Platz ging an den SV Albbruck. Anzumerken wäre noch, dass wir ohne „fremde“ Hilfe von Familienangehörigen der Chormitglieder, das Fest arbeitstechnisch nicht hätten bestreiten können. Herzlichen Dank dafür!!!

13. August   

Zur letzten Singstunde vor den Sommerferien saßen wir im Probelokal gemütlich zusammen und grillten die restlichen Steaks und Würste vom Sommerfest. Dazu gab es ein buntes Salatbuffet von  den Sängerfrauen zubereitet.

22. August Frauenausflug

Nach zwei Jahren Abstinenz schafften wir es diesmal wieder einen Frauenausflug zu starten. Bei schönem Sommerwetter, mit 15 Frauen und Busfahrer Harald an Bord ging es zunächst zum Frühstück nach Stühlingen in den Rebstock. Gut gestärkt ging es dann weiter nach Bad  Dürrheim zum Narrenschopf. Hier war man bestens auf uns vorbereitet. Wir wurden mit Bildern von unserer Homepage, als Frauengruppe des Gesangvereins Albbruck, herzlich willkommen geheißen. Unsere Führerin durch die Welt der schwäbisch-alemannischen Fasnacht war eine „Kanone“. Mit viel Witz und Kompetenz verstand sie es zu informieren und zu unterhalten. Wir hatten sehr viel Spaß und machten viele lustige Fotos. Die Mittagszeit verbrachten wir in Villingen, je nach Lust und Laune, zum Essen, Bummeln oder Kaffeetrinken. Weiter ging es nach Triberg zu den Wasserfällen. An einem besonders schönen Aussichtspunkt auf die Wasserfälle sang eine Gruppe von uns das Lied „Weit ist der Weg vom Wasser oba ins Tal usw.“ Ein paar Japaner neben uns hielten dies sofort als Video mit ihrem Smartphone fest. Eventuell, vielleicht, werden wir ja in Japan berühmt. Es folgte eine wunderschöne Schwarzwaldfahrt in Richtung Heimat. Eine kurze Unterbrechung gab es aber noch, denn Edith wollte unbedingt in der Gesangvereinfrauengedächtnishütte  bei  der  Rot-Kreuz Loipenspur mit einem Glas Sekt anstoßen. Wir fanden die Idee gut und hatten auch mächtigen Durst, so dass wir dort eine wohlverdiente Pause einlegten. Der Abschluss dieses Tages war ein zünftiges Abendessen im Eichrüttehof in Hartschwand. Wohlbehalten kamen alle wieder in Albbruck an. Ich möchte mich bei meinen Frauen für das an jedem Treffpunkt pünktliche Erscheinen und für einfach „Alles“ bedanken. Ich fand es war ein schöner, gemütlicher Tag.

16. September Seniorennachmittag

Mit dem Freundeskreis Carmignano wurde in bewährter Form die Bewirtung der Senioren in der Gemeindehalle Albbruck übernommen.

03. Oktober

Am Nationalfeiertag gingen wir auf große Fahrt zusammen mit dem Männerchor Hänner und Partnern. Der Ausflug stand unter dem Motto „Zwei Vereine – ein Ziel“. Mit der Bahn ging es zuerst nach Waldshut,  –  Pause  –  Stärkung  –  Umsteigen, dann direkt bis zum Haltepunkt Friedrichshafen/Flughafen und von dort gab es einen kurzen Fußmarsch bis zum Dorniermuseum. Jeder konnte nun auf eigene Faust das Museum erkunden. Es gab viel Interessantes über die Fliegerei damals und heute zu sehen. Nach einer kleinen Stärkung ging es dann zum Hafen und von dort mit dem schnellen Katamaran nach Konstanz. Hier hatten wir ausgiebig Zeit die Stadt mit ihren schönen Gässchen,  Kaffees und Restaurants, oder das gerade stattfindende Oktoberfest zu genießen. Mit dem Zug ging es dann Richtung Heimatbahnhof und von dort nach Luttingen in den Engel zum Abendessen und gemütlichen Beisammensein.

09. Oktober

Abschied von unserem langjährigen Sänger Georg „Schorsch“ Weinholzer. In der kath. Kirche fand der Abschiedsgottesdienst statt und wir sangen ihm zu Ehren  drei Lieder: „Das Gebet“, „Näher mein Gott zu dir“  und  „Die Rose“. Am Grab legte jede Sängerin symbolisch eine Rose nieder.

19. November

Unser Passivmitglied Christel Bögle ließ es sich nicht nehmen, den Chor zu ihrem 75. Geburtstag in den Löwen nach Tiefenstein einzuladen. Wir untermalten den Abend mit unseren Liedern und wurden mit einem wunderbaren Essen belohnt. Vielen Dank, liebe Christel, dass wir an deinem Fest dabei sein durften.

 17. Dezember

Anlässlich der letzten Chorprobe waren wir zur Weihnachtsfeier im gemütlich dekorierten Probelokal eingeladen. Jedes Chormitglied bekam ein Geschenk, das wie immer von Martin Umminger gestiftet wurde. Deftiger Schinken und ein tolles Salatbuffet sorgte für das leibliche Wohl der Anwesenden. Zur Klaviermusik von Markus Bay wurden klassische Weihnachtslieder angestimmt und Ingrid Wolpert las eine humorvolle Adventsgeschichte vor. Es war ein gemütlicher Abend und allen fleißigen Helfern, die zum Gelingen desselben beitrugen, sei herzlich gedankt.

26. Dezember

Turnusgemäß im Wechsel mit der evangelischen Kirche waren wir dieses Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag in der katholischen Kirche zum Weihnachtssingen. Wir umrahmten den Gottesdienst mit den Liedern:   „Lasst die roten Kerzen brennen“,        „Engel haben Himmelslieder“,   „Tochter Zion, freue dich“,  „Weihnachts-Gesang – Cantique pour Noel“ und „Freuet euch all`“.

Das Jahr 2016

Folgt noch!!!

Das Jahr 2017

08. April Jahreskonzert

Unser diesjähriges Jahreskonzert fand wieder einmal am Samstag vor Palmsonntag statt und stand unter dem Motto „Rock und Pop in Deutsch“. Wir sangen z.B.  Lieder von Nena („Irgendwo, irgendwie, irgendwann“), den Toten Hosen, Udo Lindenberg, Andreas Bourani, Helene Fischer und Herbert Grönemeyer. Letzterer stellte mit dem Lied „Der Weg“ eine Herausforderung dar, die wir größtenteils meisterten. Einige Unsicherheiten im 1. Teil unseres Liedvortrags hielten uns nicht davon ab, im 2. Teil zu glänzen. Als Zugabe sangen wir „La-Le-Lu“ und viele Zuschauer stimmten mit ein. Am Klavier begleitete uns in wie gewohnt souveräner Weise Markus Florian. Nach ihrem gelungenen Einstieg im letzten Jahr führten Britta Ebner und Antje Baldischwieler wiederum auf heitere Weise durch unser Programm

Vor unserem Auftritt eröffnete der Grundschulchor der Gemeinschaftsschule Albbruck unter der Leitung von Annika Bächle den Abend. Die Kinder sangen lustige Lieder wie z.B. „Der Elefant in der Disco“, die sie mit viel Gestik und Bewegung begleiteten. In einem anderen ihrer Lieder stellten sie eine alte Lebensweisheit vor: wenn an einem Tag einmal alles schief geht, sollte man einfach singen („Shalalalala“).

Als Gastchor hatten wir den Männerchor aus dem benachbarten schweizerischen Leuggern unter der Leitung von Christian Seidel eingeladen. Die fast 40 Sänger boten stimmgewaltig und stimmsicher Lieder aus sehr verschiedenen Genren: aus Operetten, Schlagern (z.B. „Annuschka“ von Udo Jürgens), Folklore (wie „John Brown´s Body). Besonderen Applaus erhielt das Spiritual „Good News“ eines Oktetts aus diesem Chor, das durch ausgezeichnete Einzelstimmen glänzte und durch den witzigen Vortrag auch unterhaltsam war.

Bewirtet wurden wir wieder einmal von Mitgliedern des Blasorchesters  und der Albgeister. Vor Konzertende wurde Hans-Joachim Huber für sein 30-jähriges Chorleiterjubiläum (von Anfang an in unserem Chor) geehrt und zum Ehrendirigent des GVA ernannt. Hansi war total überrascht, nahm diese Ehrung „ungern“ an (so sagte er), freute sich aber wohl doch über die Urkunde und das Präsent, welches von Gerhard mit herzlichen Worten überreicht wurde. Darüber hinaus gab es für Hansi von jedem unserer Sänger und Sängerinnen ein kleines Präsent in einem Korb.

22./23. April Kuchenverkauf  Autohaus Ebner

Mit Kaffee und einer reichhaltigen Kuchentheke verwöhnten wir die Besucher/innen an beiden Tagen und füllten so unsere Vereinskasse auf.

13. Mai Jahreskonzert Blasorchester Albbruck

Als Dankeschön für die Mithilfe an unserem Konzert brachten wir uns mit unserem Einsatz in Küche und hinter der Theke ein.

25. Juni Sommerfest fällt aus

Zum 3. Mal seit der Durchführung unseres Sommerfäschts im Hof des Schulhauses Alb musste dieses abgesagt werden. Dieses Mal aber nicht wegen schlechten Wetters, sondern wegen der gleichzeitig in der benachbarten katholischen Kirche stattfindenden Firmung. Wir hätten unser Fest nicht vor 13,00 Uhr beginnen können.

22. Juli Eröffnung Restaurant Bahnhöfle Albbruck

Auf Anfrage von Herrn Berisha, bisher Wirt des Adlers in Hauenstein, wo wir Stammgäste gewesen waren, trugen wir gesanglich zur Eröffnung des umgebauten Bahnhöfle bei. Zunächst hatte es ausgesehen, als wären wir nur ein kleines Häuflein, aber es entstand wohl eine Sogwirkung, sodass schließlich eine stattliche Zahl an Sänger/innen anwesend war. Wir erfreuten den neuen Wirt, sein Team und die Gäste mit „Daheim mein Badner Ländle“, „Griechischer Wein“ und „Der Weg“. Herr Berisha erhielt von uns einen kleinen Geschenkkorb und eine von Hansi gefertigte gerahmte Urkunde über die Ernennung  zum badischen Oberbeizer durch unseren Gesangverein. Er freute sich über die Anerkennung seiner gelungenen Integration und revanchierte sich mit einer Freirunde Getränke und einem 100€ – Verzehrgutschein, den wir sicher gerne einlösen werden.

24. Juli Beerdigung Margot Fritzsche.

Margot Fritzsche, langjährige aktive Sängerin bei uns bis zu ihrer Krankheit, war am 1. Juli im Alter von 89 Jahren gestorben. Auf Wunsch ihrer Familie und ihr zu Ehren leisteten wir einen Beitrag zur Trauerfeier in der Albbrucker Friedhofskapelle mit Liedern, die Margot bei uns gerne gesungen hatte: „Die Rose“, „Das Gebet“, „Oh Herr, welch ein Morgen“. Anschließend wurden wir ins Gasthaus Kranz  nach Luttingen eingeladen.

17. August Abschlusshock

Vor unserer 2-wöchigen Ferienpause trafen wir uns mit den Sängern des Männerchors Hänner – erweitert durch die am Konzert mitsingenden Frauen – in der Fischerhütte Albbruck zu einem gemütlichen Schlusshock. Unsere Geldbeutel wurden dabei weitgehend geschont, da der Verein für die Kosten unseres Essens aufkam.

13. September Seniorennachmittag

Zusammen mit dem Freundeskreis Carmignano bewirteten wir ein weiteres Mal die Senioren und Seniorinnen der Gesamtgemeinde Albbruck in der Gemeindehalle.

14. Oktober Jahresausflug

Für unseren Jahresausflug hatte Hansi eine geniale Idee: wir besichtigten das Schokoladenmuseum der Firma Frey in Buchs/Schweiz. Im Bus waren wir schon froher Erwartung und manch einer hatte sich vorgenommen, dieses Mal ohne schlechtes Gewissen feinste Schoki so viel man wollte zu essen. Zunächst gab es für uns über Kopfhörer und Filmmaterial eine interessante Einweisung in die Herkunft und Entstehung von Schokolade. Dabei erwiesen sich pure Kakaobohnen beim Probieren als eher geschmacksstörend. Am Ende dieses Informationsteils gab es verschiedene Schokospezialitäten der Firma Frey am Laufband. Vor unseren staunenden Augen zogen Köstlichkeiten vorbei, wir konnten endlos zugreifen, weil immer wieder nachgefüllt wurde. Glücklicherweise war bei keinem von uns der Verstand ganz ausgeschaltet und alle – so glaube ich wenigstens – hörten rechtzeitig auf, bevor der Magen rebellierte.

Nach einer Kaffeepause kam dann der kreative Teil des Nachmittags: wir durften unsere eigene Schoki herstellen. Beim Mischen und Verzieren der kostbaren Flüssigkeit erwiesen sich manche von uns als wahre Künstler. 40 Minuten später konnte jeder von uns seine eigenen 2 Tafeln Schoki entgegennehmen. Mit wahrscheinlich mehr Körperumfang als vorher fuhren wir gut gelaunt zurück nach Albbruck, wo wir im Bahnhöfle den Tag mit einem Abendessen ausklingen ließen. Es war ein sehr gelungener Tag. Danke Hansi für das Organisieren.

21. Oktober Doppelkonzert im Schmiedledicksaal Hänner

Hansi hatte ein Experiment gewagt: 2 Chöre (Männerchor Hänner, verstärkt durch einige Frauen, und GVA Albbruck) bestreiten als gemeinsamer Chor ein Konzert. Dazu waren ab April etwa 40 Proben notwendig, manchmal auch 2 pro Woche. Und alle mussten Fahrzeiten auf sich nehmen, weil abwechselnd an beiden Heimatorten geprobt wurde.

Ebenso neu war eine Solistin: Beate Sperling aus Basel, die mit ihrer ausdrucksvollen Stimme den Chor bei 4 Liedern begleitete und dabei das Publikum in Bann zog. Außerdem gab es ein Doppeloktett aus beiden Chören, das 3 einfühlsame Lieder in englischer Sprache zu Gehör brachte: „You raise me up“, „One moment in time“, „Hallelujah“. Bei letzterem ließen sich viele im Publikum anstecken und sangen inbrünstig den Refrain mit.

6 Lieder wurden von den Männern der beiden Chöre vorgetragen, einige A-Capella wie „Ännchen von Tharau“ und „Aus der Traube in die Tonne“, die anderen von unserem Pianisten Markus Florian begleitet. Gekonnt präsentierten die Männer u.a. „My Way“ und „Santiano“, bei dem die Zuhörenden im Saal begeistert mitklatschten.

12 Lieder trug der neue Gesamtchor vor – insgesamt mehr als 40 Frauen und Männer, nicht nur zahlenmäßig eine Verstärkung, sondern auch im Stimmvolumen und im Ausdruck. Um dem Untertitel des Konzerts gerecht zu werden, sangen wir Lieder verschiedener Stilepochen, z.B. das „Ave verum“ von Mozart, „American Folksongs“, Gospels wie „Oh Happy Day“ (hinreißend begleitet von Beate Sperling), Lieder aus Musicals wie „Kann es wirklich Liebe sein“, ebenso wie alte und neue Schlagermelodien wie „Aber bitte mit Sahne“ oder „Rote Lippen soll man küssen“.

Die Reaktion des bunt gemischten Publikums zeigte, dass für jeden Geschmack etwas dabei war. Nach anfänglicher Zurückhaltung sangen nicht wenige mit und wir bekamen stürmischen Beifall, der erst nach 2 Zugaben unsererseits endete. Um 22.30 Uhr war klar, dass das Experiment geglückt war, der Aufwand hatte sich gelohnt.

Hansi nutzte die Begeisterung der Zuhörenden und warb um neue sangesfreudige Männer für den Chor Hänner. Am Schluss gab es dankende Worte und Blumen oder Wein für die beiden unterhaltsamen Ansagerinnen Antje Baldischwieler und Britta Ebner, für den wie immer überragenden Pianisten Markus Florian und für die großartige Solistin Beate Sperling. Alle hoffen darauf, dass die 2. Auflage dieses Konzerts am 24. März 2018 in Albbruck ein ebenso großer Erfolg wird. Nichtsdestotrotz wird sich so mancher von uns auf ein „normales“ kräfteschonenderes neues Jahr mit weniger Proben und kürzeren Anfahrtswegen freuen.

18. November Kuchenverkauf Möbelmarkt Dogern

Zum Anlass der Adventseröffnung verkauften wir von 9 bis 16 Uhr vor dem Möbelmarkt um die 20 selbstgebackene Kuchen und Torten und konnten so unsere Vereinskasse aufbessern, was wegen des ausgefallenen Sommerfests nötig war.

19. November Singen am Volkstrauertag

Anlässlich des Volkstrauertags sangen wir turnusgemäß während der ökumenischen Feier in der evangelischen Kirche Albbruck, und zwar 2 Lieder aus unserem Konzertprogramm: „Ave verum“ und „Panis angelicus“.

07. Dezember Adventsfeier

Statt einer Probe  feierten wir zusammen im Vereinsheim bei Schnitzel und leckeren Salaten. Wie im Vorjahr spielte Achim auf seinem Akkordeon Weihnachtslieder und wir sangen kräftig mit. Zur stimmungsvollen Atmosphäre trug Karolas wunderschöne Tischdekoration bei. Zum wiederholten Mal spendierte Martin jedem von uns ein kleines Weihnachtspräsent. Danke an euch drei für euren Beitrag.

Beerdigung Ilse Schlachter

Am 2. Weihnachtsfeiertag verstarb unser Ehrenmitglied Ilse Schlachter nach mehreren Krankenhausaufenthalten. Sie hatte seit der Gründung des gemischten Chors 1980 mitgesungen und sich immer sehr für den Chor engagiert, u.a. als Notenwartin. Dabei war sie uns allen ans Herz gewachsen. Bei der Trauerfeier in der evangelischen Kirche sangen wir 3 Lieder: Ilses Lieblingslieder „Lu-Leise Gottes Sohn“ und „Little Drummer Boy“, außerdem einen Irischen Weihnachtssegen. Hansi hielt einen sehr einfühlsamen Nachruf auf Ilse, der uns alle aus dem Herzen sprach. In der Friedhofskapelle trugen wir noch das Lied „Näher mein Gott zu mir“ vor.

Das Jahr 2018

27. Januar

Am 27.1. ist unsere langjährige Sängerin Ilse Zons – zuletzt aus Altersgründen Passivmitglied – verstorben. Die Beisetzung fand im engsten Familienkreis statt.

24. März Jahreskonzert in der Halle Albbruck 19.30 – 22.30 Uhr

An diesem Abend wiederholten wir unser Doppelkonzert vom 21. Oktober 2017 in Hänner, um 2 Lieder des Männerchors Albbruck – Hänner gekürzt. Motto: “2 Chöre – ein Konzert, Chormusik im Wandel der Zeit“. (Welche Lieder wir sangen siehe Programm und Protokoll 2017). Wiederum begleiteten uns gekonnt Markus Florian am Klavier, bei 4 Liedern Beate Sperling als Solistin und als humorvolle Ansagerinnen Antje Baldischwieler und Britta Ebner. Sie alle erhielten viel Beifall und am Ende des Konzerts als Dank Blumen oder Wein, ebenso die mitsingenden Frauen aus Hänner, die projektmäßig mitgewirkt hatten.

Leider war die Halle nicht ganz gefüllt. Dennoch ließ sich das Publikum von unseren schwungvollen Liedvorträgen anstecken und forderte am Ende lauthals eine Zugabe (es wurden sogar zwei). Hansi lobte uns Sänger und Sängerinnen ausdrücklich für diesen Abend.

21. April Gastauftritt in Erzingen

Der Gesangverein Eintracht Erzingen unter der Leitung von Karin Brogle hatte uns als Gastchor zu ihrem Frühlingskonzert eingeladen. Während der Erzinger Chor  Wiener Melodien vortrug, gaben wir 8 Lieder aus unserem Konzert vom März zum Besten: die Männer der Chöre Albbruck und Hänner die schmissigen Lieder Heimweh und Santiano, der Gesamtchor Albbruck/Hänner unter anderem die Golden Western Songs und Aber bitte mit Sahne. Wir bekamen vom Erzinger Publikum, das trotz Sommerwetter fast die ganze Halle füllte,  begeisterten Applaus, teilweise mit Hochrufen. Das spornte uns an und wir steigerten uns immer mehr im Liedvortrag, wofür wir später viel Lob von allen Seiten erhielten Im Vergleich zu unserem Konzert in Albbruck meinte Hansi lapidar: “Der Prophet gilt nichts im eigenen Land“. Dann müssen wir halt immer mal wieder auswärts auftreten. Auch die Busanreise war eine gute Idee.

15. Juni Sommerfest Gewerbeverein Albbruck

Wir waren gebeten worden, auf dem Sommerfest vor dem Albbrucker Rathaus einige unserer Lieder zu singen. Dabei gaben wir z.B. „Rote Lippen“ und „Aber bitte mit Sahne“ zum Besten.

24. Juni Sommerfest

In diesem Jahr wurden wir nicht vom Wettergott am Feiern gehindert: Bei für den Anlass idealem Wetter – nicht so heiß wie bei den letzten Festen – waren viele Gäste zu unserem 11. Sommerfest vor unserem Probelokal gekommen. Leider hatte Hansi keine Musiker zur Unterhaltung finden können. Dennoch vergnügten sich die Gäste bei Steak, Würsten, Kartoffelsalat, Getränken und Gesprächen. Unsere wie immer selbstgebackenen leckeren Torten und Kuchen fanden reißenden Absatz. 6 Frauen hatten nach Ilses Rezept frühmorgens den Kartoffelsalat zubereitet. Ihnen ein besonderes Dankeschön. Unser Arbeitseinsatz zeigte wie immer, dass wir ein gutes Team sind. Dankenswerterweise unterstützten uns einiger Ehepartner und Söhne z.B. bei Auf- und Abbau. Das neu eingeführte Bonsystem mit Selbstbedienung wurde gut angenommen. Zum Grümpelsingen hatten sich leider nur die „Stammtischler“ angemeldet und erhielten deshalb konkurrenzlos für ihre drei Liedvorträge den verdienten 1. Preis. Die gewonnenen 50 Euro spendeten die Stammtischler dankenswerterweise dem Gesangverein. Alles in allem war es ein gelungenes Fest.

14. Juli Frauenausflug

Wieder hatte Ursel für die Sängerinnen des Vereins einen tollen Tag organisiert. Bei heißem Sommerwetter starteten 13 Frauen frühmorgens bestgelaunt und fuhren zunächst mit einem Kleinbus an den idyllischen Kirnbergsee bei Löffingen. Dort stärkten wir uns mit Sekt (natürlich!) und mit selbstgebackenen Hefeknoten (herzlichen Dank an Rita). Zwei von uns konnten dem See nicht widerstehen, obwohl Badekleidung nicht dabei war. (Namen werden nicht genannt.) Nach einer Fahrt über den Schwarzwald nahmen wir in Ihringen am Kaiserstuhl unser Mittagessen ein. Als Höhepunkt wurden wir vom „singenden Schlepperkönig“ Elmar mit Traktor und Anhänger  abgeholt und es ging quer durch die Rebberge und zu wunderschönen Aussichtspunkten mit Blick auf Schwarzwald, Vogesen, Breisach und Freiburg. Nicht allen von uns gefiel das starke Holpern und die Hitze. Aber die Proben von  verschiedenen Ihringer Weinen und Gesang – mit und ohne Elmar – halfen darüber hinweg. Überhaupt wurde viel gesungen auf diesem Ausflug. Elmar erzählte allerlei Interessantes über den Kaiserstuhl und den Wein, hatte auch Anekdoten und Weinsprüche parat. Von den schlagfertigen Antworten und den Weinsprüchen einiger von uns  (wiederum ohne Namensnennung) und unserer guten Laune war er total begeistert. Nicht auf dem Programm gestanden und noch schnell eingeschoben, weil von Elmar empfohlen, war der Besuch eines wunderschönen „offenen Gartens“ in Ihringen. Dort wandelten wir im Schatten und bestaunten die Pflanzenarrangements, darunter auch tropische Exemplare wie Bananen- und Affenbrotbäume, die hier prächtig gedeihen – die Gegend wird auch die deutsche Toskana genannt. Mitten in dieser Idylle trat ein Chor aus Lettland aus 5 jungen Leuten auf, die gekonnt fünfstimmig schmissige lettische Lieder vortrugen. Das verleitete uns dazu, vor den verdutzten Letten und den anderen Besuchern Sihahamba zu singen. Danach ging es durch das reizvolle Münstertal gemütlich mit dem Bus zurück. Den  Abend ließen wir im Albbrucker Bahnhöfle ausklingen. Dort wurde Ursel als Dankeschön für die Organisation und die gute Idee des Ausflugs von uns eingeladen. Es war ein toller Tag.

10. August Beisetzung Anneliese Rotzinger

Unsere aktive Sängerin Anneliese Rotzinger verstarb Anfang August. Zu ihrer Trauerfeier sangen wir in der Kirche drei Lieder (z.B. Mozarts Ave Verum) und am Grab „ Oh Herr, welch ein Morgen“. Hansi hielt eine kurze persönliche Gedenkrede.

30. August Saisonabschlusshock

Vor unserer Ferienpause trafen wir uns im Probelokal zu einem gemütlichen Hock.  Bei Würsten und Steaks, die dankenswerterweise Hansi für uns grillte, und selbstgemachten Salaten verbrachen wir einen schönen gemeinsamen Abend. Der Verein kam wie immer für die Kosten von Essen und Getränken auf.

12. September Seniorennachmittag

Zusammen mit dem Freundeskreis Carmignano bewirteten wir ein weiteres Mal die Senioren und Seniorinnen der Gesamtgemeinde Albbruck in der Gemeindehalle.

13. Oktober Jahresausflug

Unser Jahresausflug führte uns zunächst zur Fünfschilling Straußi nach Fischingen, wo wir uns mit einem reichhaltigen Frühstück für den Tag stärkten. Danach ging es bei Kaiserwetter mit dem Bus weiter durch das Elsaß zum Mont St. Odile. Dort hatten wir Zeit zur individuellen Erkundung des Klosters aus dem 8. Jahrhundert. Im malerischen Innenhof sangen wir vor zahlreichem Publikum „Der Weg“ und „Oh Herr, welch ein Morgen“. Beim Rundgang konnten wir den herrlichen Ausblick auf die umliegenden Vogesenberge, wie auch auf die Rheinebene und den Schwarzwald genießen.

Weiter ging es nach Colmar. Leider fiel die dortige Stadtführung aus, weil das Auto des zuständigen Guides eine Panne hatte. Deshalb führte Hansi im Pulk einen eigenen Stadtrundgang an. Es ging vorbei an stilvoll restaurierten Fachwerkhäusern bis zum malerischen Klein-Venedig. Den Großteil unserer Gruppe zog es danach in eines der typischen „Winstuben“, wo dann allerdings weniger stilvoll vor allem Bier getrunken wurde – wohl unter dem Einfluss der zahlreichen Oktoberfeste im Süden Deutschlands. Nach einem für einige von uns beschwerlichen Rückweg zum Busparkplatz, der um einiges länger war als gedacht, brachte uns der Bus zurück nach Albbruck. Im „Bellavista“ beendeten wir den Tag mit einem gemütlichen Essen.

06. Dezember Adventsfeier

Am Nikolaustag kamen wir zu unserer jährlichen Adventsfeier im Probelokal zusammen. Ursel, Rita, Nicole, Helga und Luzia hatten die Tische festlich dekoriert und ein Tannenbaum mit Kerzenbeleuchtung verströmte weihnachtliche Atmosphäre. Zur Stärkung gab es heißen Fleischkäse mit Brot und ein Salatbuffet, zu dem viele von uns beitrugen. Verschiedene Naschsachen auf den Tischen rundeten das Essen ab. Statt einer Weihnachtsgeschichte regte Hansi eine Diskussion an, wie man unser nächstes Jahreskonzert anders gestalten könnte. Sein Vorschlag war, etwa die Halle anders zu bestuhlen und statt Essen von der Speisekarte nach dem Konzert selbst zubereitete Häppchen anzubieten. Andere Vereine hätten das mit Erfolg schon praktiziert. Danach wurden Weihnachtslieder gesungen, von Achim auf dem Akkordeon begleitet. Gegen 23.00 Uhr wurde dann von uns allen gemeinsam aufgeräumt.

26. Dezember Singen evangelische Kirche

Für den diesjährigen Weihnachtsgottesdienst (turnusgemäß in der ev. Kirche) hatte Hansi ganz neue Lieder ausgesucht. Wir sangen „Guten Abend, schön Abend“, „Die Zeit der Weihnacht“,“ Friede auf Erden“ und „Das Fest der Liebe“, wobei letzteres eine wirkliche Herausforderung in unseren Proben war. Aber letztlich klappte doch alles.